Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.
Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Ganz selbstverständlich suchen wir morgens das Badezimmer auf, gönnen uns eine heiße Dusche und einen entspannten Gang aufs Töpfchen, bevor wir den Tag beginnen. Der Welttoilettentag lässt uns nachdenken. Wissen wir diesen Luxus überhaupt zu schätzen? Wer von uns denkt groß darüber nach, welches wunderbare Kulturgut wir damit haben?

Das war nämlich nicht immer so – noch vor ein, zwei Generationen gab es (vor allem in Wien) Substandard-Wohnungen mit der Toilette am Gang. Nachbarn teilten sich also ein WC. Im Volksmund nannte man das Gangklo „indisches Klo“, denn es lag immer „jenseits des Ganges“.

Zum wöchentlichen Duschen ging man damals ins Tröpferlbad. Das erste Volksbad wurde in Wien im Jahr 1887 im 7. Bezirk eröffnet. Ihren Namen bekamen die Bäder, da das Wasser bei viel Betrieb nur spärlich aus der Dusche tropfte. Heute gibt es noch knapp ein Dutzend dieser Badeanstalten, zum Beispiel das Apostelbad im 3. Bezirk oder das Penzinger Bad (14. Bezirk) und das Hermannbad im siebten Bezirk. Im Jörgerbad (17. Bezirk) findet sich sogar noch eine Wannenabteilung.

Norwegen stattet den öffentlichen Raum mit modernen öffentlichen Toiletten aus. Foto: AlvaroBFdez

Während sich bei uns in Europa und in den USA die sanitären Verhältnisse im Laufe des 20. Jahrhunderts radikal verbesserten, können heutzutage immer noch Milliarden Menschen weltweit an diesem Luxus nicht teilhaben.

Von den acht Milliarden Menschen, die auf der Erde leben (Stand Oktober 2022), haben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Unicef 3,6 Milliarden keinen Zugang zu sicheren und sauberen sanitären Anlagen. Rund zwei Milliarden Menschen haben kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung, etwa 673 Millionen Erdenbürger:innen verrichten ihre Notdurft im Freien.

Der Welttoilettentag am 19. November soll daran erinnern, wie viele Menschen von menschenwürdigen sanitären Bedingungen ausgeschlossen sind. Vor allem in sehr armen Ländern Afrikas und Asiens ist die Situation schlimm. Zu den Mindestanforderungen würden reines Wasser und hygienische Bedingungen beim Klogang zählen – wie zum Beispiel die Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Oder auch das Recht auf Privatsphäre während des Geschäfts.

Dass beinahe die halbe Weltbevölkerung dieses Menschenrecht nicht hat, ist ein trauriger Beweis, wie ungerecht der Wohlstand noch immer verteilt ist.

Trockentoiletten als Lösung

Seit 2013, als die Vereinten Nationen den Welttoilettentag ins Leben riefen, der 2001 erstmals von der Welttoilettenorganisation in Singapur ins Spiel gebracht wurde, gibt es Bemühungen, die hygienischen Zustände für die vielen Milliarden Menschen zu verbessern. So hat Microsoft-Gründer Bill Gates gemeinsam mit dem südkoreanischen Unternehmen Samsung ein autarkes Klo für Schwellenländer entwickelt, das im August 2022 vorgestellt wurde.

Die Toilette funktioniert ohne Kanalisation. Durch Wärmebehandlung und Bioprozesse wird den Fäkalien Wasser entzogen, dann werden sie getrocknet und zu Asche verbrannt. Diese kann unbedenklich in der Umwelt entsorgt werden. Urin wird nach der Behandlung recycelt und das Abwasser aufbereitet. Noch ist das Projekt jedoch nicht serienreif. Das kann noch Jahre dauern.

Foto: Samsung

Geeignete Lösungen für ärmere Regionen gäbe es also bereits. Auch Trockentoiletten (zum Beispiel von öKlo) brauchen keinen Anschluss an eine Kanalisation und keinen Strom oder Wasseranschluss. Diese Toilettenart wäre sogar in der Wüste oder auf Hochebenen leicht aufgestellt, wenn der nötige Wille da wäre, sowie eine Anstrengung der internationalen Staatengemeinschaft, die Mittel dafür aufzubringen.

Schließlich sollte die Ungerechtigkeit auf diesem Planeten endlich abgeschafft werden. Armut, Ausbeutung, sexuelle Gewalt, Krankheiten, Kriege, hygienische Unterversorgung und Hungersnöte sind nach wie vor an der Tagesordnung. Das ist ein erschreckender Befund zur Lage der Welt im 21. Jahrhundert.

Wir können uns daher täglich glücklich schätzen, dass wir mit Badezimmer, Toilette und Trinkwasser leben dürfen. Wir haben mit dem Klosett ein Kulturgut, das Krankheiten wie Cholera, Infektionen oder Durchfall verhindert. Es verhilft uns also zu mehr Gesundheit – und Hand aufs Häusl-Herz – erleichternd ist es obendrein!

Diese Klosetts stehen den Menschen in der afrikanischen Sahara zur Verfügung. Foto: jacqueline macou

Wissenswertes und kurioses rund um Kot und Klo:

  • Das 1623 erbaute und später großzügig erweiterte Schloss Versailles (Frankreich) beherbergte zu seinen Glanzzeiten bis zu 5000 Menschen – und es gab keine einzige Toilette. König und Adel hatten mitunter einen Kackstuhl zur Verfügung, entleerten sich aber auch in den Gängen oder im Schlosspark.
  • Erfunden wurde das Wasserklosett vom Engländer Sir John Harington im Jahr 1596. Zur allgemeinen Anwendung kam es aber erst, als der Brite Alexander Cummings 1775 das erste WC mit Siphon patentieren ließ.
  • Trockentoiletten sind eine Erfindung von Henry Moule aus dem Jahr 1860. Die Toilette bestand aus einem Stuhl mit Loch, darunter ein Eimer, in den die Exkremente fielen. Bedeckt wurden sie mit Asche, Erde oder Sägespänen. Dieses Prinzip wird heute zum Beispiel von der Firma öKlo angewandt.
  • Das legendäre Woodstock-Festival 1969 zählte 500.000 Besucher:innen, hatte jedoch nur 600 Toiletten für sie zur Verfügung gestellt.
  • Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette, das sind etwa 20 Minuten täglich.
  • Etwa 70 Kilogramm Kot scheiden wir jährlich im Schnitt aus
  • Bis Mitte des 19. Jahrhundert waren in Wien und anderen Großstädten sogenannte Abtrittanbieter:innen unterwegs. Sie boten gegen Geld hölzerne Gefäße und einen Umhang für das große Geschäft in aller Öffentlichkeit an.
  • Wien verfügte als erste Stadt in Europa bereits im Jahr 1879 über eine flächendeckende Kanalisation.
  • Paruresis (Urinophobie) ist eine psychisch bedingte Blasenentleerungsstörung.
  • Die teuerste Toilette aller Zeiten kostet 14 Millionen Euro und steht nicht auf der Erde, sondern befindet sich auf der Raumstation ISS im All. Sie funktioniert mit Unterdruck, ist teilweise aus Titan gebaut und wandelt Urin in Trinkwasser um.
  • Rund achtmal täglich furzen wir im Schnitt.
  • Trenntoiletten separieren Kot und Urin bereits beim Klogang, damit sie dann getrennt behandelt und als Basis für Düngemittel wiederverwertet werden können. Forschungen dazu laufen, etwa bei öKlo.
  • Im Alltag verwenden wir hin und wieder „Geh Scheißen“ oder „Leck mich am Arsch“ und andere derbe Ausdrücke der Fäkalsprache.
  • Jährlich, am 26. August, ist in den USA der internationale Tag des Toilettenpapiers (National Toilet Paper Day). Durchschnittlich knapp 50 Rollen verbrauchen wir per Haushalt in den Industrieländern pro Jahr.
  • Während der Corona-Pandemie kam es zu Hamsterkäufen bei Toilettenpapier. Der Grund dafür ist bis heute unklar.
Die Toilette in der ISS ist ein Hightech-Gerät. Foto: NASA/Jack Fischer, Public domain, via Wikimedia Commons

Links und weiterführende Informationen:

DER STANDARD: Das Tröpferlbad: Wo sich die Teuerung brausen gehen kann

Wikipedia: Welttoilettentag

planet wissen: Versailles

Futurezone: Bill Gates und Samsung entwickeln Toilette

öKlo Blog: Hier bleibst du am Ball!

Beitrag teilen
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

Alternative Toilettenlösungen bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

15 Antworten auf wenig gestellte Fragen zu unserer Verdauung

Wir essen, wir verdauen, wir scheiden aus. Während wir viel Wert auf gesunde Ernährung legen, kümmern wir uns kaum um unsere Ausscheidungen. öKlo tut es doch.
compost from your toilet can be used in a variety of ways.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Moderne Trockentoiletten: 20+ Anbieter im Überblick

Für euch haben wir eine Liste von 20+ verschiedenen Komposttoiletten-Anbietern zusammengestellt. In Österreich sind wir mit öKlo jedoch noch einzigartig.

Zur öKlo-Anfrage in 3 einfachen Schritten

Sie wollen ein öKlo, wissen aber nicht, wie Sie die Anfrage am Besten stellen? Keine Sorge – wir leiten Sie durch!

Bemerkenswert viel Ausstattung im und rund ums öKlo

Ihr öKlo ist voller gut durchdachter Ausstattung und sofort einsatzfähig. Manchmal braucht man aber mehr als eine mobile Toilette. Wir haben auch die Extras für jeden Bedarf.

Konsequent grün: öKlo kommt mit dem 1. E-Transporter

Umweltschutz ist für das Team von öKlo ein konsequenter Weg, den wir weitergehen wollen. Nicht nur unsere Trockentoiletten sind nachhaltig, auch unser Fuhrpark wurde nun mit einem elektrischen Transporter ausgestattet.

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter