Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Risiko auf Festivals: Was alles gewaltig schief laufen kann

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Risiko auf Festivals: Was alles gewaltig schief laufen kann

Die Corona-Maßnahmen machen Pause, es darf wieder gefeiert werden. Damit der Festivalsommer sicher über die Bühne geht, sind die Veranstalter:innen gefordert. Risiko besteht hierbei immer.

Ohne große Corona-Einschränkungen hat der heurige Festivalsommer begonnen. Die Menschen freuen sich, endlich wieder ausgelassen zu feiern und reisen zu Tausenden an die Party-Hotspots.

Leider bergen große Veranstaltungen auch Risiken – die traurige Liste an Unglücken ist lang (siehe weiter unten). Nicht immer muss es zu großen Katastrophen kommen, um dem Publikum gründlich den Spaß zu verderben – auch kleinere Hoppalas können schnell zum Problem werden. Es kann einiges schief laufen.

Schon vor der Anreise von zig-tausenden Besucher:innen muss seitens der Veranstalter:innen gesichert sein, dass es ausreichend Parkmöglichkeiten oder öffentliche Anbindungen gibt, sonst bricht Chaos aus, bevor ein Event überhaupt begonnen hat. Organisator:innen haben abzuschätzen, wie viele Teilnehmer:innen kommen werden und die Infrastruktur dementsprechend auszurichten. Dazu gehören auch ausreichende Campingmöglichkeiten, genügend Versorgungsstellen sowie – ganz wichtig – annehmbare und ausreichend Toilettenanlagen und Duschen. Das Festivalpublikum hat ein Recht darauf, nicht in Pisse und Kot zu versinken – schließlich zahlt es Eintritt.

Wer schon auf Großveranstaltungen war, kennt das Problem sicher: Es bilden sich nicht nur lange Schlangen vor den Sanitäranlagen, sondern diese sind nach oftmaligem Gebrauch verdreckt und stinkend. Schon 1969 beim legendären Woodstock-Festival fehlte es eklatant an Klos – für 500.000 Feiernde standen gerade einmal 600 Festivaltoiletten zur Verfügung. Ein sanitärer Alptraum! Auch ein Todesfall wurde verzeichnet. Ein erst 17-jähriger wurde bei den Aufräumarbeiten von einem Traktor überfahren.

Das Wetter spielt verrückt

Wenn dann auch noch das Wetter verrückt spielt, etwa strömender Regen oder heftige Gewitter, kann es gefährlich werden. Bei Donner und Blitz empfiehlt es sich, einen sicheren Ort aufzusuchen – das kann das Auto sein oder ein Gebäude. Die Nähe zu Bäumen ist unbedingt zu meiden. Den Anweisungen der Festivalleitung sollte man auf jeden Fall Folge leisten. Meist sind Rettung, Feuerwehr oder Polizei rasch zur Stelle, um zu helfen.

Im Jahr 2016 wurden 51 Besucher:innen des Festivals “Rock am Ring” in Deutschland durch Blitzschlag verletzt, 15 davon schwer. Ein paar Jahre davor kam es beim “With Full Force”-Festival in Sachsen ebenfalls zu einem Blitzschlag, der 51 Menschen verletzte. Solche Unfälle passieren leider immer wieder.

Auch das Wetter kann bei Festivals ein Risiko mit sich bringen.

Jede Großveranstaltung braucht ein Sicherheitskonzept, einen Evakuierungsplan und eine Risikoabschätzung. Wenn diese Mechanismen versagen, kann das außerordentlich dramatisch enden.

Wir in Österreich erinnern uns noch an die Panik beim Frequency-Festival im Jahr 2005, als eine Brücke einstürzte und 50 Menschen verletzt wurden.

Noch deutlich tragischer war das Drama in Innsbruck 1999 beim Snowboard-Event  “Air & Style”, wo bei einer Massenpanik fünf junge Frauen erdrückt wurden und eine weitere Monate später an den Folgen verstarb. In Wien forderte das Semesterfest der Hochschülerschaft 1994 beim Einsturz einer Rampe ein Todesopfer – ein junges Mädchen wurde vom Gemäuer  getroffen und verstarb.

Traumatische Parade

In Deutschland kam es im 2010 bei der Loveparade in Duisburg vor einem Tunneleingang zu einem tödlichen Gedränge, das 21 Menschen nicht überlebten, mehr als 600 Teilnehmer:innen wurden verletzt. Die schrecklichen Bilder vom Veranstaltungsgelände sind wahrscheinlich noch vielen in Erinnerung. Bis heute leiden Besucher:innen der Parade anTraumata, mehrere begingen nach dem Erlebten Selbstmord.

Fast ebenso tragisch ein Pearl Jam-Konzert in Roskilde (Dänemark) im Jahr 2000, als neun Männer von der drängenden Masse vor der Bühne erdrückt wurden. Sogenannte “Wellenbrecher”, das sind Absperrgitter, die nachdrängende Menschenmassen abhalten, nach vorne Richtung Bühne zu drücken, können solche Tragödien verhindern.

 

Es gab in der Vergangenheit noch zahlreiche weitere Tragödien bei Musikfestivals oder auch bei Massenpaniken in Fußballstadien, etwa die Hillsborough-Katastrophe in Sheffield 1989 mit 97 Toten – bis heute eines der größten Desaster in der Geschichte des Fußballs.

Unvergessen natürlich auch der tragische Terroranschlag auf das Konzerthaus Bataclan in Paris 2015 mit 89 Todesopfern. Islamistische Dschihadisten schossen wahllos in die Menge und warfen Handgranaten. Insgesamt 130 Menschen wurden in der Horrornacht kaltblütig ermordet.

Die Lehren ziehen

Aus jedem Unglück lassen sich Lehren ziehen, wenngleich es gegen Terror, Wetterkapriolen oder Unfälle kein Patentrezept gibt. Gut trainiertes Sicherheitspersonal kann jedenfalls helfen, Gefahren zu erkennen und abzuwehren. Schon am Eingang müssen Kontrollen stattfinden, um sicher zu stellen, dass keine Waffen oder waffenähnliche Gegenstände auf das Gelände geschmuggelt werden. Der Einsatz von Drohnen kann zur Überwachung dienen, um eventuelle Diebstähle, Schlägereien, sexuelle Belästigungen oder Vandalismus zu verfolgen.

Übermäßiger Alkoholkonsum der Besucher:innen führt oft zu Problemen – im Notfall können Veranstalter ein Alkoholverbot aussprechen, um Eskalationen zu vermeiden. Jedenfalls sollten immer Sanitäter:innen bereit stehen, die Alkohol- oder auch Hitzeopfer behandeln können. Gegen große Hitze, die wegen der Klimakrise immer öfter herrscht, helfen gratis Wasserstellen, Sprühanlagen oder Schattenplätze.

Am wichtigsten ist jedoch, dass alle aufeinander schauen, sich in Notsituationen gegenseitig helfen und – egal was passiert – Ruhe bewahren. Das Motto sollte lauten: Nur keine Panik!

Beitrag teilen
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

Alternative Toilettenlösungen bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

15 Antworten auf wenig gestellte Fragen zu unserer Verdauung

Wir essen, wir verdauen, wir scheiden aus. Während wir viel Wert auf gesunde Ernährung legen, kümmern wir uns kaum um unsere Ausscheidungen. öKlo tut es doch.
compost from your toilet can be used in a variety of ways.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Moderne Trockentoiletten: 20+ Anbieter im Überblick

Für euch haben wir eine Liste von 20+ verschiedenen Komposttoiletten-Anbietern zusammengestellt. In Österreich sind wir mit öKlo jedoch noch einzigartig.

Zur öKlo-Anfrage in 3 einfachen Schritten

Sie wollen ein öKlo, wissen aber nicht, wie Sie die Anfrage am Besten stellen? Keine Sorge – wir leiten Sie durch!

Bemerkenswert viel Ausstattung im und rund ums öKlo

Ihr öKlo ist voller gut durchdachter Ausstattung und sofort einsatzfähig. Manchmal braucht man aber mehr als eine mobile Toilette. Wir haben auch die Extras für jeden Bedarf.

Konsequent grün: öKlo kommt mit dem 1. E-Transporter

Umweltschutz ist für das Team von öKlo ein konsequenter Weg, den wir weitergehen wollen. Nicht nur unsere Trockentoiletten sind nachhaltig, auch unser Fuhrpark wurde nun mit einem elektrischen Transporter ausgestattet.

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter