Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

0 Konsumräume in Österreich | Die Toiletten müssen herhalten…

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

0 Konsumräume in Österreich | Die Toiletten müssen herhalten…

Es ist endlich soweit - die Festivalsaison hat begonnen. An immer mehr Wochenenden im Sommer stürmen unzählige Gäste die Festivals in Österreich und in ganz Europa.

Der Mensch hat ein Recht auf Rausch.

Konsum ist etwas Allgegenwärtiges. Wir alle begeistern uns für unterschiedliche Dinge. Rausch an sich ist ein sehr dehnbarer Begriff und kann auf unterschiedlichste Art und Weise assoziiert werden. Sei es der Extremsportler, der sich waghalsig in seinen nächsten Stunt hinein stürzt, um ein Adrenalin-High zu verspüren oder der Junkie in der Bahnhofstoilette, der sich seinen nächsten Schuss setzt, damit sein Alltag erträglicher wird. Jemand mit einer Vorliebe für Achterbahnen erlebt beim ins Tal hinabrasen denselben Effekt wie ein Drogenabhängiger in dem Moment als er seinen Stoff konsumiert hat. Euphorie.

Durch die Freisetzung des sogenannten „Glückshormon“ Dopamin wird im Körper ein inniges Gefühl von Freude und Wohlbefinden erzeugt. Es ist eben dieses Gefühl, dem Suchtkranke hinterherjagen, da es den Konsumenten für die Dauer des Highs Sorgen und Probleme vergessen lässt. Dass dieser Prozess sich täglich mehrmals wiederholt und letztendlich zu einem Teufelskreis wird sollte jedem bewusst sein.

In Deutschland und der Schweiz gibt es schon seit Jahrzehnten halblegale, öffentlich zugängliche Räumlichkeiten für Drogensüchtige. Im Konsumraum wird den Suchtkranken unter menschlichen Bedingungen steriles Spritzbesteck und benötigtes Werkzeug zur Verfügung gestellt um einen möglichst risikoarmen Konsum zu ermöglichen. Den Stoff muss man selbst mitbringen. Da für die Polizei jeder in unmittelbarer Umgebung der Einrichtung potenzieller Drogenbesitzer ist, gibt es Sonderregelungen, die den Konsumenten ermöglichen Gebrauch von dem Angebot zu machen ohne jedes Mal durchsucht und verhaftet zu werden.

Seit der Entstehung dieser Anlaufstellen ist die Zahl der Drogentoten sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz zurückgegangen. Orte, an denen sich Suchtkranke regelrecht versammelt haben, konnten entlastet werden und somit die Kriminalitätsrate wegen fernbleibender Dealer gesenkt werden.

Keine Konsumräume in Österreich

Ganz anders ist die Situation in Österreich. Hierzulande gibt es keine öffentlichen Konsumräume. Vielmehr nimmt unsere Politik eine eher abgeneigte Haltung gegenüber der Idee ein, auch bei uns ein solches Angebot ins Leben zu rufen. Unsere Straßenszene sei nicht groß genug und es gebe deshalb vorerst keinen Bedarf für eine solche Einrichtung. Stattdessen setzt man auf Therapieverfahren und Ausstiegshilfen. Drogen werden so oder so konsumiert. Ob nun in einer vom Staat zur Verfügung gestellten Anstalt, oder unter der nächsten Brücke, macht dabei zunächst für die Abhängigen keinen Unterschied.

In den letzten Jahren haben sich einige Hotspots der Szene gebildet, an denen sich Suchtkranke, Obdachlose und Punks täglich versammeln um sich auszutauschen, zu dealen oder offen Drogen zu konsumieren. Während stark frequentierte Orte wie der Karlsplatz durch unterschiedliche Maßnahmen, wie vermehrte Polizeipräsenz oder sogar ein Alkoholverbot am Praterstern einigermaßen unter Kontrolle gebracht werden konnten, führen diese Maßnahmen auf lange Zeit gesehen jedoch nicht ans Ziel. Die Szene verschwindet nicht, sie verlagert sich nur solange, bis der nächste Ort zum „Hotspot“ erklärt wird und wieder dagegen vorgegangen werden muss. Darum werden vor allem Parks, Spielplätze, leerstehende Gebäude und öffentliche Toiletten kurzerhand zu Konsumräumen umfunktioniert und sehr zum Leiden der Anrainer regelrecht belagert.

Vor allem fällt auf mobile Toiletten häufig die Wahl als nächsten Zwischenstopp – und dies bringt einige Probleme mit sich. Neben den unhygienischen Bedingungen und damit einhergehenden Gefahr vor Infektionen auf öffentlichen Klos, sind die Konsumenten in den meisten Fällen auf sich allein gestellt. Weiters benutzen gerade diese häufig gestreckten Stoff, der zu unvorhersehbaren Komplikationen führen kann. Diese Umstände führen dazu, dass die Zahl an Drogentoten in Österreich verhältnismäßig weit höher als in Deutschland ist, da kein medizinisch ausgebildetes Personal zur Seite steht welches im Ernstfall qualifizierte Hilfe leisten kann.

Mangelhafte Lösungen

Wir sind uns sicher, dass die große Mehrheit an öffentlichen Toiletten-Anbietern in Österreich bereits Erfahrungen mit Drogenmissbrauch auf ihren Klos gemacht hat – so sind auch wir bereits damit konfrontiert worden. Und bestimmt spielt bei dem einen oder anderen Mitarbeiter auch ein gewisser Gedanke oder die Sorge einer Infektion mit. Das HI-Virus oder Hepatitis kann Tage oder sogar Wochenlang in Spritzen replikationsfähig bleiben.

Um unseren MitarbeiterInnen hier besonderen Schutz zu bieten, statten wir diese mit Stichfesten Handschuhen aus, da wir das Risiko hier möglichst minimieren wollen.

Und somit wird auch nachvollziehbar, dass wir eine Diskussion zu dem bewährten Systemen nach Deutschem und Schweizer Vorbild zumindest anregen können. Dies trägt nicht nur zur Sicherheit unserer MitarbeiterInnen bei, sondern hilft anderen BenutzerInnen von öffentlichen Toilettenanlagen. Weiters wäre es auch ein Schritt in die richtige Richtung um auch die oben genannten Probleme aktiv zu bekämpfen.

Um Rauschgiftsüchtige davon abzuhalten sich auf Toiletten zu spritzen hat man u.A. in Linz oder Wels blaue UV-Leuchtstoffröhren auf WC Anlagen installiert. Diese sollen aufgrund der Hautfärbung das Auffinden von Venen extrem erschweren und damit intravenösen Drogenkonsum vorbeugen. So konnte man laut Bahnhofsvorständen nach einer ersten Zwischenbilanz eine merkbare Verbesserung der Situation feststellen. Ob diese Maßnahme allerdings gegen andere Konsumformen wie rauchen, auf nasalem Weg oder Intramuskulär hilft ist aber natürlich denkbar einfach zu beantworten.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die derzeitige Situation auf öffentlichen Toiletten genug Stoff für Verbesserungsvorschläge in sich birgt.

Quellen:

https://wienerin.at/hat-die-gesellschaft-ein-recht-auf-rausch

https://www.progress-online.at/content/sicher-sauber-unerw%C3%BCnscht

http://infekt.ch/2010/09/langes-ueberleben-von-hepatitis-c-in-spritzen/

http://ab-ort.blogspot.com/2010/06/blaues-licht.html

Dir hat unser Blog gefallen? Wir haben mehr für dich!

Hier klicken

Beitrag teilen

Kulturelle Aneignung oder Kultureller Austausch?

Dürfen Japanerinnen ein Dirndl tragen, weiße Menschen Rastalocken haben oder Australier Tafelspitz kochen? Wo der kulturelle Austausch endet und die kulturelle Aneignung beginnt. Versuch einer Einordnung.

4 Elektrotransporter für emmissionsfreies Service

Elektrofahrzeuge gelten als Mobilität der Zukunft. Ab 2035 sollen in der EU keine Dieselmotoren und Benziner mehr zugelassen werden. öKlo stellt seine Flotte bereits jetzt nach und nach auf Elektrotransporter um.

Anschlusspflicht für Toiletten in privaten Haushalten

Private Haushalte in Österreich unterliegen der Anschlusspflicht an die Kanalisation. Trockentoiletten können als Zweit-Klo verwendet werden.

öKlo-Knigge: 10 Benimmregeln für Trockentoiletten

Man kennt öffentliche Klosetts vor allem als Orte des Grauens. Sie sind oft unhygienisch, stark verschmutzt oder stinken gar zum Himmel. Wer einfache Benimmregeln beachtet, tut sich und anderen einen großen Gefallen.

Zurückhalten oder Wildpinkeln: Fehlende Toiletten kommen teuer

Menschen halten sich gerne im Freien auf. Doch das Vergnügen wird zum Ärgernis, wenn es keine öffentlichen Toiletten gibt. Zurückhalten schadet der Gesundheit, Wildpinkeln ist verboten.
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Kreuzfahrtschiffe entleeren Fäkalientanks auch in der Donau

Nach der Coronapause floriert die Passagierschifffahrt auf der Donau wieder. Nicht immer werden die Fälkalientanks der Schiffe ordnungsgemäß entleert.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

11 Alternativen zum WC bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter
Willst du eine Toilette
Kaufen oder Mieten?
Wähle hier!