Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Es ist in den vergangenen Jahren immer öfter zu bemerken, dass sich Unternehmen mit Greenwashing ein nachhaltiges, grünes Mäntelchen umhängen. Sie haben nämlich erkannt, dass immer mehr Konsument:innen grüne Produkte bevorzugen und den Umweltschutz ernster nehmen.

Und so kommt es dann, dass mit tarnen und täuschen Geschäfte gemacht werden. Egal ob im Lebensmittelbereich, in der Mode, bei der Kosmetik, der Technik oder an der Börse – “Reinwaschen” ist modern geworden.

Dem schiebt die Europäische Union (EU) nun einen Riegel vor, indem sie Greenwashing ab dem Jahr 2024 für Großkonzerne und Unternehmen innerhalb der EU unterbinden will. Für Firmen der Union mit mindestens 250 Mitarbeiter:innen und einem Umsatz von zumindest 40 Millionen Euro im Jahr gilt dann, dass sie ihre Aktivitäten über Chancen und Risiken für Umwelt, Menschen und Sozialstandards offen legen müssen.

Kleineren Betrieben wurde hierfür eine Übergangsfrist bis 2028 eingeräumt. Konzerne außerhalb der EU mit einem Umsatz von mehr als 150 Millionen Euro jährlich fallen ebenfalls unter die neue Richtlinie. Die gemeldeten Daten sollen von einer unabhängigen Stelle geprüft und in Folge der Betrieb zertifiziert werden.

Am meisten leidet unsere Umwelt unter Greenwashing.
Die Natur leidet zunehmend unter den Menschen.

Tricks der Industrie – Greenwashing inklusive

Mit den Tricks der Lebensmittelindustrie kommen wir fast täglich in Berührung. Es wird zum Beispiel mit “Gentechnikfrei” geworben, obgleich gentechnisch veränderte Produkte in Österreich ohnehin verboten sind.

Gerade erst hat das bekannte AMA-Gütesiegel negative Schlagzeilen gemacht: Das zertifizierte Schweinefleisch stammt von Tieren, die unter entsetzlichen und grausamen Bedingungen gehaltenen werden. Hier wurde den Verbraucher:innen bewusst vorgegaukelt, es handle sich um ein Qualitätsprodukt aus Österreich ohne großes Tierleid.

Überhaupt ist der Fleischkonsum in den Industrieländern einer der größten Treiber für die schädlichen Treibhausemissionen. Weltweit betrachtet ist es die Modeindustrie, die nach der Ölindustrie der größte Umweltverschmutzer ist. Auch hier wird zunehmend mit nichtssagenden oder ominösen Gütesiegeln gearbeitet, die Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein der Modebranche betonen sollen. Schlagworte wie “100% Organic”, “Bio”, “Natural” oder “Öko” geben keine Auskunft über Arbeitsbedingungen, Umweltstandards vor Ort oder verwendete Chemikalien.

Tierversuche in der Kosmetik

Nicht viel anders agiert die Kosmetikindustrie: Es werden noch immer Tiere – Ratten, Mäuse, Kaninchen und Meerschweinchen – zu Versuchszwecken gequält und missbraucht, obgleich Tierversuche für Kosmetika und deren Inhaltsstoffe seit 2009 in der EU verboten sind. Seit 2013 gibt es zudem ein Vermarktungsverbot dieser Produkte in der Union.

Firmen lagern ihre Versuchslabore einfach nach China oder andere Länder aus. Wer Kosmetik im Reich der Mitte verkaufen will, ist sogar gezwungen, Tierversuche nachzuweisen – sie sind in China Pflicht. Hier zeigt sich klar, das auch Verbote nicht viel nutzen, wenn sie einfach umgangen werden. Die Unternehmen schreiben einfach schöne Slogans auf ihre Produkte (z.B. “ohne Mikroplastik”, “sanfte Naturkosmetik” oder “natürliche Pflege ohne Konservierungsmittel”), kreieren ein Logo und schon ist die Konsument:innen-Täuschung gelungen.

Nachhaltige Investments

Grünfärberei macht sogar vor der Börse nicht halt, wie jüngst der Fall DWS zeigte. Die Fondstochter der Deutschen Bank war mit massiven Greenwashing-Vorwürfen konfrontiert, ihr Chef Asoka Wöhrmann musste abtreten.Grüne, nachhaltige Kapitalanlage wird in der Branche schon lange versprochen. Den Anleger:innen wird versichert, dass ihre Investments nur in “grüne” Unternehmen fließen (also z.B. keinesfalls in Rüstungsaktien oder in Konzerne, die Kinderarbeit nicht bekämpfen). Überprüfen kann man das meist nicht.

Der österreichische Filmemacher Werner Boote hat in seinem Dokumentarfilm “The Green Lies – die grüne Lüge” (2018) die Ökolügen der großen Konzerne aufgezeigt. Schon davor drehte Boote mit “Plastic Planet” (2009) eine herausragende Dokumentation über das Plastikproblem auf diesem Planeten. Auch die ZDF-Doku „Grüne Versprechen – Wie Verbraucher getäuscht werden“ legt die Praktiken von Greenwashing offen.

Plastik in den Meeren ist ein Riesenproblem.

Sinnlose “Gütesiegel”

Das Problem: Gütesiegel unterliegen keinen gesetzlichen Vorschriften und so kann jedes Unternehmen sein eigenes Siegel kreieren und sich einfach ein grünes Mäntelchen umhängen. Allein in Deutschland gibt rund 1000 “Gütesiegel” oder Labels – vor allem in der Lebensmittelindustrie, in Österreich mehr als hundert.

Für Verbraucher:innen ist es beinahe unmöglich, diese zu durchschauen. Viele von ihnen täuschen Umweltfreundlichkeit vor und sind in Wirklichkeit lediglich eine Imagepolitur für das Unternehmen. Genaugenommen ist das ein ganz simpler Betrug an die Konsument:innen.

Obwohl wir alle wissen, dass die Klimakrise bald zu einem Point of no Return führen kann, kommt weder von den Staaten noch von Konzernen noch von jedem/r Einzelnen genug Anstrengung, um dies zu verhindern. Politik und Industrie gaukeln uns Bemühungen vor, die es so gar nicht gibt. Zum Greenwashing kommt also noch Climate-Washing hinzu. Der Green Deal der EU sieht einen Klimaneutralen Kontinent bis zum Jahr 2050 vor. Ob dieses Ziel erreicht wird, bleibt offen.

Nicht nur schwarze Schafe

Es gibt zum Glück aber nicht nur schwarze Schafe, sondern auch innovative, nachhaltige Unternehmen, die Umweltschutz ernst nehmen. Wir von der Firma öKlo stehen dafür. Wir sind ein junges Start-up mit Visionen und Ambitionen. Wir handeln nach bestem Wissen und Gewissen ökologisch, indem wir zum Beispiel Trinkwasser sparen, Elektroautos einsetzen, unsere Toiletten umweltfreundlich und ohne Chemikalien bauen, Forschungen zur Verwendung von menschlichen Ausscheidungen als Düngemittel betreiben und davon ausgehen, dass jeder und jede Einzelne ein Stück zu einer besseren Welt beitragen kann.

öKlo hat sich 2021 an der FH Technikum Wien (freiwillig) einem “Footprint-Check” unterzogen. In einer wissenschaftlichen Abhandlung wurden die größten CO2-Emissionen unseres Unternehmens aufgespürt und Handlungsempfehlungen zu ihrer Reduktion ausgesprochen.

Dabei sind zum Beispiel unser Fuhrpark und unsere zugekauften Waren oder Dienstleistungen als größte Treiber der Emissionen ausgemacht worden. Durch die teilweise Umstellung auf einen Elektrofuhrpark und das Wechseln zu einem ökologischen Stromanbieter konnte unser CO2-Ausstoß bereits um 35 Prozent reduziert werden. Das Projekt ist nicht abgeschlossen – wir arbeiten aus freien Stücken weiterhin daran, unseren Fußabdruck zu minimieren und ein noch nachhaltigeres Unternehmen zu werden. Ein Umweltbericht, wie ihn auch große Unternehmen machen, befindet sich in der Pipeline. Wir werden über die Ergebnisse berichten.

Mit dem Projekt Pinwald hat öKlo einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet, indem wir 500 Bäume in Kärnten neu gepflanzt haben. Das kleine Wäldchen sprießt und gedeiht prächtig. Wir sind er Meinung: Das schulden wir der Zukunft unseres Planeten! .

Quellen und weiterführende Informationen:

https://umweltmission.de/wissen/greenwashing/

https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2022-06/unternehmensverantwortung-eu-nachhaltigkeit-transparenz-grossunternehmen

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/modeindustrie-klimaschutz-umweltverschmutzung-chemikalien-1.5271837

https://klima.greenpeace.at/blog-greenwashing-fluglinien/

Beitrag teilen
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

Alternative Toilettenlösungen bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

15 Antworten auf wenig gestellte Fragen zu unserer Verdauung

Wir essen, wir verdauen, wir scheiden aus. Während wir viel Wert auf gesunde Ernährung legen, kümmern wir uns kaum um unsere Ausscheidungen. öKlo tut es doch.
compost from your toilet can be used in a variety of ways.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Moderne Trockentoiletten: 20+ Anbieter im Überblick

Für euch haben wir eine Liste von 20+ verschiedenen Komposttoiletten-Anbietern zusammengestellt. In Österreich sind wir mit öKlo jedoch noch einzigartig.

Zur öKlo-Anfrage in 3 einfachen Schritten

Sie wollen ein öKlo, wissen aber nicht, wie Sie die Anfrage am Besten stellen? Keine Sorge – wir leiten Sie durch!

Bemerkenswert viel Ausstattung im und rund ums öKlo

Ihr öKlo ist voller gut durchdachter Ausstattung und sofort einsatzfähig. Manchmal braucht man aber mehr als eine mobile Toilette. Wir haben auch die Extras für jeden Bedarf.

Konsequent grün: öKlo kommt mit dem 1. E-Transporter

Umweltschutz ist für das Team von öKlo ein konsequenter Weg, den wir weitergehen wollen. Nicht nur unsere Trockentoiletten sind nachhaltig, auch unser Fuhrpark wurde nun mit einem elektrischen Transporter ausgestattet.

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter