Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Gemeinden ohne öKlo sind wie Kino ohne Popcorn

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Gemeinden ohne öKlo sind wie Kino ohne Popcorn

Leider sind öffentliche Toiletten immer seltener in Gemeinden anzutreffen. Ihr Erhalt, genauso wie der Betrieb ist meist mit hohen Kosten verbunden. Viele Anlagen sind veraltet und müssen umgerüstet werden, um barrierefreie Standards zu erfüllen oder um einen ressourcenschonenderen Gebrauch zu ermöglichen.

Bereits die alten Römer wussten um die Sinnhaftigkeit öffentlicher Bedürfnisanstalten Bescheid. Die öffentlich zugänglichen Latrinen, welche in vielen Gemeinden des römischen Reiches zu finden waren, leisteten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt von Sauberkeit und Hygiene.

Die Kosten sind ein wesentliches Problem

Leider sind öffentliche Toiletten immer seltener anzutreffen. Ihr Erhalt, genauso wie der Betrieb, ist meist mit hohen Kosten verbunden. Viele Anlagen sind veraltet und müssen umgerüstet werden, um barrierefreie Standards zu erfüllen oder um einen ressourcenschonenderen Gebrauch zu ermöglichen. Die anfallende Reinigung als auch eventuelle Reparaturarbeiten sind kostspielig und erfordern größtenteils eigenes Personal. Strom- und Wassergebühren sind ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Es gibt viele Gründe, die in Summe dazu beitragen, warum öffentliche Toiletten geschlossen und so immer weniger werden.

Die ÖBB gibt jährlich rund drei Millionen Euro nur dafür aus, die Toiletten auf den über 400 Bahnhöfen zu erhalten. Die Kosten der Gemeinde Wien belaufen sich die Kosten für eine Toilettenanlage je nach Standort auf ca. 30.000 bis 150.000 €. Neben den hohen Kosten der Anlagen stellt auch Vandalismus – vor allem bei stark frequentierten Klos an den Ausgeh-Abenden – ein großes Problem dar und trägt so dazu bei, dass öffentliche Klos nach und nach geschlossen werden.

Der Obolus am öffentlichen Klo

Auch wenn es in Anbetracht dringender Notdurft oft ärgerlich ist, für den Besuch am Klo auch noch zahlen zu müssen, so besteht aus rechtlicher Sicht kein Anspruch auf kostenlose Benutzung der WC-Anlagen. Dazu ist zu sagen, dass die in den vielen Fällen eingehobenen 50 Cent dabei nicht der Bereicherung dienen, sondern der Eindämmung von Reinigungs- und Betriebskosten als auch um Vandalismus einzuschränken und somit bestehende Anlagen zu erhalten.

In so mancher Gemeinde muss für die öffentliche Toilette immer noch bezahlt werden.

Mit öKlo gegen das Toilettensterben

Egal wie man es dreht und wendet, die Schließung von Toiletten in den Gemeinden kann nicht als Fortschritt bezeichnet werden. Ob man zum Spazieren an der frischen Luft unterwegs ist, mit den Kindern am Spielplatz, oder am Sonntag durch die Einkaufsstraße bummelt, es ist immer ärgerlich, wenn kein Klo in der Nähe ist. Der öffentliche Raum kommt ohne frei zugängliche Toiletten nicht aus, finanzierbare Lösungen sind gefordert. Das öKlo-Konzept bietet die sauberste und ökologischste Lösung, um dem Toilettensterben entgegenzuwirken.

Ideal für Gemeinden

Durch das öKlo-Konzept kann man sich die horrenden Kosten, einer eventuellen Neuerrichtung von WCs sparen. Unsere Klokabinen sind im Handumdrehen aufgestellt und das an jedem nur erdenklichen Ort.

öKlo arbeitet nach dem Trockentoiletten-Prinzip, das bedeutet, dass die Ausscheidungen nicht erst mittels Trinkwasser über die Kanalisation zur Abwasserreinigungs-Anlage geschwemmt und dort wieder aufwendig aus dem Wasser gefischt werden müssen, sondern direkt der Abfallverwertung zugeführt werden können. Ebenfalls entfällt der finanzielle Aufwand für Reinigungs- und Servicepersonal. Beides wird direkt von uns abgewickelt.

Es werden aber nicht nur Kosten gespart, sondern auch Unmengen an Klopapier. Da jedes öKlo über Desinfektionsmittelspender verfügt, können die Benutzer aktiv zur Hygiene der Klos beitragen, ohne dabei immer auf das Reinigungspersonal angewiesen zu sein. Aufwendig gestapelte Toilettenpapier-Kunstwerke, um Berührungen mit dem meist kontaminierten Toilettensitz zu vermeiden, gehören damit der Vergangenheit an.

Die „One-for-All“ Lösung

Für Orte, an denen nur einzelne Toiletten gebraucht werden, ist unser öKlo Barrierefrei die beste Option. Als „One-for-All“- und als Unisextoilette bietet sie nicht nur Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit, sondern auch Eltern mit Kinderwägen ausreichend Platz. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, unser Barrierefreies mit einem Wickeltisch auszustatten.

Wie man sich auf öffentlichen Toiletten richtig verhält

Über die Jahre haben sich einige Verhaltensweisen zur Benutzung öffentlicher Toiletten eingebürgert. Manche mögen vielleicht sinnvoll erscheinen, bringen allerdings in der Realität eher weniger.

  • Es ist immer sinnvoll, Taschentücher für den Notfall mitzuhaben. Denn selbst wenn Klopapier vorhanden sein sollte, kann nicht davon ausgegangen werden, dass es tatsächlich Keimfrei ist. Darüber hinaus, bieten Griffe und Ablagen ein gelegenes Heim für Bakterien und Viren. Mittels Taschentuch lässt sich direkter Kontakt vermeiden.
  • Aufgetürmte Papierkunstwerke, welche direkte Berührungen mit dem Toilettensitz vermeiden sollen, bringen im Sinne der Keimfreiheit eher wenig. Beim Hinsetzen verrutscht das fein-säuberlich aufgelegte Klopapier und zum „Hinunterlassen“ muss man es ohnehin wieder anfassen. Besser ist ein kleines selbst mitgeführter Desinfektionsmittel-Fläschchen zum Reinigen der Klobrille.
  • Nichts auf den Boden legen, auch Taschen und Rucksäcke haben dort nichts verloren! Er ist nicht nur schmutzig, sondern beherbergt eine Menge weiterer Bakterien, welche über das Schuhwerk in die Toilettenkabine getragen werden.
  • Unbedingt Hände waschen! „Mache ich sowieso?“, werden sich dabei wohl die Meisten denken. Jedoch ist das Händewaschen längst nicht selbstverständlich. Dabei lässt sich, bei mindestens 20-sekündigem Schrubben, der Großteil der Bakterien und Viren einfach entfernen.

Dir hat unser Blog gefallen? Wir haben mehr für dich!


Zur Blogübersicht

Beitrag teilen

Kulturelle Aneignung oder Kultureller Austausch?

Dürfen Japanerinnen ein Dirndl tragen, weiße Menschen Rastalocken haben oder Australier Tafelspitz kochen? Wo der kulturelle Austausch endet und die kulturelle Aneignung beginnt. Versuch einer Einordnung.

4 Elektrotransporter für emmissionsfreies Service

Elektrofahrzeuge gelten als Mobilität der Zukunft. Ab 2035 sollen in der EU keine Dieselmotoren und Benziner mehr zugelassen werden. öKlo stellt seine Flotte bereits jetzt nach und nach auf Elektrotransporter um.

Anschlusspflicht für Toiletten in privaten Haushalten

Private Haushalte in Österreich unterliegen der Anschlusspflicht an die Kanalisation. Trockentoiletten können als Zweit-Klo verwendet werden.

öKlo-Knigge: 10 Benimmregeln für Trockentoiletten

Man kennt öffentliche Klosetts vor allem als Orte des Grauens. Sie sind oft unhygienisch, stark verschmutzt oder stinken gar zum Himmel. Wer einfache Benimmregeln beachtet, tut sich und anderen einen großen Gefallen.

Zurückhalten oder Wildpinkeln: Fehlende Toiletten kommen teuer

Menschen halten sich gerne im Freien auf. Doch das Vergnügen wird zum Ärgernis, wenn es keine öffentlichen Toiletten gibt. Zurückhalten schadet der Gesundheit, Wildpinkeln ist verboten.
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Kreuzfahrtschiffe entleeren Fäkalientanks auch in der Donau

Nach der Coronapause floriert die Passagierschifffahrt auf der Donau wieder. Nicht immer werden die Fälkalientanks der Schiffe ordnungsgemäß entleert.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

11 Alternativen zum WC bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter
Willst du eine Toilette
Kaufen oder Mieten?
Wähle hier!