Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Die Chemie der Miettoiletten

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Die Chemie der Miettoiletten

Jeder kennt und liebt es, auch wenn niemand wirklich darüber spricht- ein sauberes und geruchsfreies Klo!

Wir sitzen in unserem Leben mehr als ein halbes Jahr auf der Toilette, daher ist es besonders wichtig auf ein angenehmes Erlebnis zu setzen. Daheim ist dies leicht umzusetzen, allerdings ist das unterwegs, bei all den stinkenden und unhygienischen mobilen Chemie-Toiletten nicht immer so einfach.

Chemie und Umweltschutz vertragen sich nicht immer:

Tenside, Formaldehyd, Essigsäure, Natriumoxalat.

Aber ich will doch nur auf die Toilette gehen! Ja genau! Das sind leider die umweltbedenklichen Schadstoffe, die bei einer Sitzung auf einer Chemietoilette zum Einsatz kommen können.

Chemikalien wie Duft und Reinigungsstoffe in Chemietoiletten sind umwelttechnisch schwer bedenklich, vor allem da man nicht weiß, wie viele von diesen Klos eingerechnet aller Campingvarianten tatsächlich im Einsatz sind. Die antibakteriellen Gifte wie zum Beispiel das Formaldehyd könnten über Klärsysteme in die Umwelt gelangen und sind schwer schädigend.

Was wir alle wissen, je mehr Leute das Klo aufsuchen, desto mehr stinkt die Angelegenheit. Um eine angenehme Geruchskulisse zu schaffen, greift man auf diverse Duftmittel zurück und genau die sind das größte Problem, vor allem wenn sie aus dem nicht-EU-Ausland stammen, da sie hochgiftige Phenole und Schwermetalle enthalten können.

Sogenannte Mikrobizide töten zwar Bakterien in den Tanks, zerstören aber auch ganze Mikroorganismen, wenn sie in den Boden oder in Gewässer gelangen. Diese Inhaltsstoffe müssen nicht deklariert werden, somit kann der Hersteller behaupten, dass seine Produkte biologisch abbaubar sind.

Chemietoiletten enthalten gerade so viele giftige Aldehyde (Alkohol, dem Wasserstoff entzogen wurde), dass die Toiletten als mindergiftig eingestuft werden. Wäre davon auch nur 1% mehr drinnen, müssten die WCs Totenkopfsymbole, Rauchen verboten und die Aufschrift Zutritt für unbefugte Personen verboten tragen und gekennzeichnet sein. Das ist doch absolut verrückt! Ebenfalls besteht bei den Inhaltsstoffen der Verdacht, dass sie krebserregend sind. Und dann gibt es noch das „Belebtschlammverfahren“ zur Abwasserreinigung. Dies ist die Zersetzung mit Sauerstoff, die leider nicht nur die Mikrobizide (chemische Substanzen) aus den Chemietoiletten töten, sondern auch unspezifisch alle Mikroorganismen, auch die von Kläranlagen, nachhaltig zerstören. Der Klärprozess kann zusammenbrechen und das Wasser gelangt ungeklärt in unser Ökosystem.

Weitere Nachteile:

Abhängigkeit – Entsorgung nur an speziellen Entsorgungsstationen
Umweltbelastung – greift unsere Erde nachhaltig an
Reinigung – aufgrund der verwendeten Substanzen muss regelmäßig gründlich gereinigt werden
Kosten – Chemikalien sind teuer
Wasser – kommt nicht ganz ohne Wasser aus
Plastik, Plastik, Plastik

Was mache ich also, wenn mir etwas an unserer Umwelt liegt?

Dafür gibt es eine ganz einfache Lösung, die auch noch nachhaltig unsere Umwelt schont- umweltfreundliche und chemielose Miettoiletten, das öKlo! Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ließ ein britischer Pfarrer diese Idee patentieren, es ist also grundsätzlich nichts Neues, denn der Mensch hatte immer schon das Bedürfnis nach einem schönen stillen Örtchen. Das Ziel ist es, eine nachhaltige und komfortable Sanitärversorgung im öffentlichen Raum zu erzeugen. Ökotoiletten sind in der Regel schnell und einfach aufgebaut, sowie flexibel und Ort ungebunden einsetzbar.

Wichtig zu wissen ist, dass Kot und Urin getrennt werden müssen. Dies funktioniert meist mit einer simplen Vorrichtung in der Toilette und sorgt dafür, dass der Kot trocken bleibt. Das ist ein wesentlicher Vorgang für die Nährstoffrückgewinnung, da das Ausgeschiedene auf keinen Fall faulen darf. Durch das Zufügen von Sägespänen kann hier noch geholfen werden um den Trockenprozess zu beschleunigen. Auch das haben wir nicht erfunden und wurde bereits von den Indios ähnlich gemacht.

Da öKlos ohne Strom und Wasseranschluss funktionieren, sind sie einfach und vom Ort unabhängig einzusetzen. Die Toiletten werden ohne Zusatz von Wasser verwendet, dadurch spart man bis zu 5 Liter Flüssigkeit pro Sitzung. Hochgerechnet auf die Zeit, die wir auf der Toilette verbringen und der Tatsache, dass wir an die 7 Milliarden Menschen sind, kommt man hier auf ein Weltveränderndes Ersparnis.

Warum öKlo?

  • Keine Chemie! – Sägespäne
  • Kein Spülwasser = kein Wasseranschluss
  • Wenig Plastik – Holz!
  • Mieten/kaufen = Flexibilität
  • Geruchsneutral = mehr Komfort

 

Vom klassischen Klo über barrierefreien Zugang und Urinalen, sogenannte LuliDus bis hin zu schönen Duschen decken wir ein breites Spektrum im Sanitätsbereich ab. Ein weiteres Plus ist, dass die WCs schnell und einfach von einem kleinen Trupp zusammengebaut werden können. Durch die praktischen vorgefertigten Einzelteile aus Holz ist der Transport auch ein Kinderspiel. Die Herstellung erfolgt so grün wie möglich in unserer hauseigenen Werkstätte und ein Team an Spezialisten ist stetig dabei, unsere Produkte noch nachhaltiger und sauberer zu gestalten. Da wir bei der ganzen Sache den Umweltfaktor und die Erzeugung von Biokompost als Hauptaugenmerk haben, kann man uns auch als wahre Bodenfreunde bezeichnen.

Wir denken aber auch einen Schritt weiter, denn durch die industrielle Landwirtschaft wird der Boden auf unserer Erde immer schlechter. Wir möchten gerne dem Boden genau die Nährstoffe zurückgeben, die wir ihm tagtäglich entwenden und befinden uns somit in einem ganz natürlichen Kreislauf. Leider ist die Verwendung menschlichen Kots als Dünger gesetzlich noch nicht erlaubt, aber auch das wird sich in Zukunft ändern – so hoffentlich auch bei Urin. Durch den hohen Phosphorgehalt böte sich unser Urin ebenfalls ideal zur Düngung von Gärten, Feldern und Pflanzen an. Ganz einfach in einem Verhältnis von 1:10 mit Wasser mischen und los geht die Action.

Außerdem entlasten wir dadurch wiederum Kläranlagen und andere Deponien. Gibt es etwas Schöneres, als bei seinem täglichen Geschäft etwas Gutes für unsere Umwelt zu tun? All das wurde mit einer kleinen Idee eines jungen und dynamischen Niederösterreichers möglich. Aktuell sind wir bei diversen Festivals, Veranstaltungen und Gemeinden in ganz Österreich vertreten. Auch die Strabag AG ist einer unserer Partner.

Unser Ziel ist es, dass Chemietoiletten nach und nach aus der Landschaft bzw. Gesellschaft verschwinden.
Kommt vorbei und überzeugt Euch von unserem Ansatz, die Welt ein klein wenig besser zu machen.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Links zum Thema

 

Beitrag teilen

Kulturelle Aneignung oder Kultureller Austausch?

Dürfen Japanerinnen ein Dirndl tragen, weiße Menschen Rastalocken haben oder Australier Tafelspitz kochen? Wo der kulturelle Austausch endet und die kulturelle Aneignung beginnt. Versuch einer Einordnung.

4 Elektrotransporter für emmissionsfreies Service

Elektrofahrzeuge gelten als Mobilität der Zukunft. Ab 2035 sollen in der EU keine Dieselmotoren und Benziner mehr zugelassen werden. öKlo stellt seine Flotte bereits jetzt nach und nach auf Elektrotransporter um.

Anschlusspflicht für Toiletten in privaten Haushalten

Private Haushalte in Österreich unterliegen der Anschlusspflicht an die Kanalisation. Trockentoiletten können als Zweit-Klo verwendet werden.

öKlo-Knigge: 10 Benimmregeln für Trockentoiletten

Man kennt öffentliche Klosetts vor allem als Orte des Grauens. Sie sind oft unhygienisch, stark verschmutzt oder stinken gar zum Himmel. Wer einfache Benimmregeln beachtet, tut sich und anderen einen großen Gefallen.

Zurückhalten oder Wildpinkeln: Fehlende Toiletten kommen teuer

Menschen halten sich gerne im Freien auf. Doch das Vergnügen wird zum Ärgernis, wenn es keine öffentlichen Toiletten gibt. Zurückhalten schadet der Gesundheit, Wildpinkeln ist verboten.
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Kreuzfahrtschiffe entleeren Fäkalientanks auch in der Donau

Nach der Coronapause floriert die Passagierschifffahrt auf der Donau wieder. Nicht immer werden die Fälkalientanks der Schiffe ordnungsgemäß entleert.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

11 Alternativen zum WC bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter
Willst du eine Toilette
Kaufen oder Mieten?
Wähle hier!