Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Die Forschung & öKlo: Unsere Projekte

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Die Forschung & öKlo: Unsere Projekte

Inhalte von Trockentoiletten können unter bestimmten Bedingungen recycelt und als Dünger ausgebracht werden. Das Forschungsteam von öKlo führt dazu mehrere Projekte durch.

Im motivierten Team von öKlo steckt mehr, als Sie denken. Bei uns wird nicht nur gezimmert, gehämmert, gebaut und sortiert, sondern auch geforscht. Und dabei setzen wir auf (menschlichen) Mist. Auf unserem Betriebsgelände in Wolkersdorf im Weinviertel führen wir mehrere Projekte durch, wie menschliche Fäkalien und Urin künftig für Düngemittel und als kompostähnliches Substrat genutzt werden könnten.

Unsere Komposttoiletten trennen bei jedem Klogang den Urin vom Kot. Urin besteht zu 90 Prozent aus Wasser – die verbleibenden zehn Prozent können als mineralische und organische Salze abgetrennt und zur Düngerherstellung verwendet werden. Brauchwasser eignet sich zum Gießen oder Waschen. Somit wird kein Wasser verschwendet.

Der restliche Abfall der Trenntoiletten besteht zu rund 80 Prozent aus Sägespänen, rund fünf Prozent Klopapier und etwa 15 Prozent menschlicher Exkremente. Durch thermische und oxidative Behandlung werden die Mikroorganismen bzw. Krankheitserreger abgetötet, sodass der Kot kompostiert werden kann und in wertvollen Humus umgewandelt wird.

In Zeiten von immer knapper oder auch teurer werdenden Rohstoffen wollen wir Alternativen schaffen, die uns in eine bessere – nämlich nachhaltigere – Zukunft führen. Der Umwelt zuliebe. Ein gesunder Boden mit gesunden Pflanzen ohne Chemie  ist Teil einer Entwicklung hin zu einem gesunden Kreislauf. Wir müssen unseren Lebensraum schützen. Die Temperaturen des Planeten steigen. Es braucht also neue Verfahren, um noch größere Probleme zu vermeiden. Nachhaltigkeit ist das Schlagwort der Zukunft.

In unseren Hinterlassenschaften befinden sich wertvolle Nährstoffe wie zum Beispiel Phosphor, jedoch auch Schadstoffe wie Arzneimittelrückstände, Hormone und gefährliche Mikroorganismen. Diese störenden Substanzen müssen beim Kompostierungsprozess eliminiert sowie die nutzbaren so gut wie möglich geschützt werden. Fäkalien könnten auch zum Heizen, zur Stromerzeugung, Baustoffherstellung oder Biogaserzeugung genutzt werden. Eine zukunftsweisende Alternative.

öKlo arbeitet auch mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien zusammen. Es konnte gemeinsam nachgewiesen werden, dass die Verwertung von menschlichen Hinterlassenschaften mithilfe moderner Technik unbedenklich ist. Feststoffe zur Kompostierung zu verwenden anstatt sie in die Kläranlagen zu spülen wäre also durchaus möglich.

Vorgemacht hat das die Schweiz, wo bereits vielversprechende Projekte laufen. In der Praxis wird es vermutlich etwas schwierig, Humusdünger aus einer Trockentrenntoilette in der Landwirtschaft einzusetzen. Das Gesetz erlaubt es nicht, denn noch ist das Ausbringen von menschlichen Ausscheidungen nicht gewerblich erlaubt – sowohl Kompost– wie auch Düngemittelverordnung verbieten die kommerzielle Nutzung.

Die Forschungsprojekte unseres Unternehmens dienen also nur zu Versuchszwecken.

Gartenbeet bei öKlo in Wolkersdorf - Kräuter und Gemüsepflanzen als Versuchskaninchen für die Forschung
Gartenbeet bei öKlo in Wolkersdorf – Kräuter und Gemüsepflanzen als Versuchskaninchen

Feste und flüssige Stoffe

Voraussetzung für die Wiederverwertung ist die Trennung von festen und flüssigen Stoffen, also von Fäzes mit Sägespänen (oder Stroh) und Toilettenpapier sowie Urin. Wir haben in einem Versuch, Fäzes in Kompost zu verwandeln, ein Gemisch von 50 Volumenprozent kompostierbarer Biomasse und 33 Prozent Trockentoiletten-Inhalt mit Grün- sowie Strauchschnitt und Holz vermischt.

Dieses Gemisch muss bei ausreichender Hitze (mindestens 50 Grad) zumindest acht Wochen lang bei oftmaligem Wenden ruhen, um eine Hygienisierung zu erreichen. Fäkalienkeime werden dabei abgetötet. Ein Schnellversuch zeigte, dass bereits nach zwei Wochen “böse” Bakterien verschwinden. Es entsteht unbedenklicher “Kompost”, der jedoch nicht so genannt werden darf. öKlo hat auch Pellets gepresst und deren Heizwert bestimmen lassen. Weiters gab es Versuche, Zement zu gießen. Nicht alle Projekte haben wissenschaftliche Ergebnisse gebracht, wir haben jedoch daraus gelernt.

Aus dem Urin gewinnen wir vor allem wertvollen Phosphor wie Struvit. Das ist ein seltenes Mineral aus der Klasse Phosphate, Arsenate und Vanadate. Struvit eignet sich hervorragend als Düngemittel für die Landwirtschaft. Bei öKlo steht die sogenannte Fällung von Struvit an oberster Stelle.

Ein anderes Experiment zeigt: Beim Abbau von Fäkalien und Harn oder auch von tierischen Abfällen entsteht Ammonium. Dieses wird durch Bakterien in Nitrit und daraufhin in Nitrat umgewandelt. Die sogenannten Nitrifikation ist die bakterielle Oxidation von Ammoniak bzw. von Ammonium-Ionen. Ammoniak kann mittels abgestorbener Biomasse wieder in Nitrat verwandelt werden. Es entsteht stickstoffhaltiger Mineralnährstoff, der als Pflanzendünger eingesetzt werden kann.

Dünger ist am Weltmarkt derzeit ein knappes und sehr teures Gut. Die Phosphatvorkommen der Erde könnten außerdem bereits in etwa 50 Jahren komplett ausgebeutet sein. Es ist zu erwarten, dass die Europäische Union noch in diesem Jahr der Fällung von Struvit eine Zulassung erteilen wird.

Pathogene Bakterien wie Listerien, Salmonellen oder Staphylokokken können Mensch und Tier Schaden zufügen, daher muss Lebensmittelsicherheit immer an oberster Stelle stehen.

Die Qualitätskriterien für Lebensmittel in Österreich sind auf hohem Niveau, dennoch kommen Erkrankungen vor. Auf Basis von menschlichem Kot gedüngte Esspflanzen wären wohl unbedenklich zu konsumieren, wenn die erforderlichen Prozesse eingehalten werden.

Bald könnten die Meere leergefischt sein.

So ein Mist von Tier und Mensch

Wir kennen das Ausbringen von Ausscheidungen bisher aus der Landwirtschaft, wo man tierische Gülle, also Jauche und Tiermist als Bodennährstoff einsetzt. Menschliche Ausscheidungen sind dagegen heutzutage tabu. Das müsste nicht sein, denn sie können – wie unsere Forschungsprojekte beweisen – gut recycelt werden und so zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft beitragen.

Gesetzliche Einschränkungen erlauben dies derzeit jedoch nicht. öKlo hat verschiedene Wege beschritten, um zu beweisen, dass Fäkalien nach bestimmten Prozessen unbedenklich sind. Verbote machen erfinderisch.

Manche Menschen mögen bei der Nutzung von Düngemitteln aus Fäkalien auf den Feldern Bedenken haben – diese sind jedoch unbegründet. Vielleicht bringen uns die hohen Düngerkosten früher oder später doch dazu, das Thema emotionslos und wissenschaftlich zu diskutieren. Vergessen wir nicht: Rohstoffe sind auf unserer Erde endlich, die Ausbeutung der Natur darf nicht so weitergehen, wir brauchen Alternativen. Klärschlamm und Fäkalienabfälle dürfen in der Europäischen Union verbrannt werden. Damit einher geht ein hoher Energieaufwand und auch CO2-Ausstoß. Wertvolle Ressourcen bläst man somit umweltschädlich in die Luft.

Zukunftsweisende Projekte mit der sogenannten “schwarzen Soldatenfliege” aus der Familie der Waffenfliegen zeigen, dass mit ihrer Hilfe eine biologische Abfallwirtschaft in Gang gebracht werden kann. Die Larven fressen organische Abfälle – auch Toilettenabfälle – und wandeln diese in Eiweiß um. Sie wachsen extrem schnell und können als Eiweißlieferanten für Fisch-, Hühner- oder Schweinefutter genutzt werden.

Das würde die Überfischung der Meere einbremsen, denn Fischmehl oder -öl als Tierfutter schädigen die Populationen in den Weltmeeren noch zusätzlich massiv. Die Bevölkerung der Welt – egal ob im Jemen, in Kenia, in Algerien, Uganda, Deutschland, Österreich oder Japan – hat das Recht auf den Zugang zu sauberem Trinkwasser und Ernährungssicherheit sowie auf ein Klima, das unser Überleben und jenes unserer Kinder sichert.

Von Anfang an war es den Expert:innen öKlo wichtig, nicht nur saubere und hygienische mobile Toiletten ohne Einsatz von Chemikalien zu bauen, sondern auch darüber nachzudenken, was mit deren Inhalt passieren soll.

Wir sind Idealist:innen, die daran glauben, dass die Welt durch neue Ideen ein Stück besser werden kann. Klimakrise, Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine mit den einhergehenden Lieferengpässen und den Sanktionen gegen Russland zeigen uns allen deutlich, wohin die Reise geht, wenn wir nicht bescheidener, nachhaltiger, ökologischer und weniger verschwenderisch leben. In uns allen steckt mehr, als man denkt!

Umdenken, Neudenken, Weiterdenken ist gefragt. Dafür stehen wir von öKlo!

Weiterführende Links zum Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=Qe-s60XGYc0

https://www.simplyscience.ch/teens/wissen/von-dung-zu-duenger

https://www.deutschlandfunkkultur.de/projekt-sanitaerwende-wenn-kot-zu-kompost-auf-dem-acker-wird-100.html

Beitrag teilen
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

Alternative Toilettenlösungen bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

15 Antworten auf wenig gestellte Fragen zu unserer Verdauung

Wir essen, wir verdauen, wir scheiden aus. Während wir viel Wert auf gesunde Ernährung legen, kümmern wir uns kaum um unsere Ausscheidungen. öKlo tut es doch.
compost from your toilet can be used in a variety of ways.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Moderne Trockentoiletten: 20+ Anbieter im Überblick

Für euch haben wir eine Liste von 20+ verschiedenen Komposttoiletten-Anbietern zusammengestellt. In Österreich sind wir mit öKlo jedoch noch einzigartig.

Zur öKlo-Anfrage in 3 einfachen Schritten

Sie wollen ein öKlo, wissen aber nicht, wie Sie die Anfrage am Besten stellen? Keine Sorge – wir leiten Sie durch!

Bemerkenswert viel Ausstattung im und rund ums öKlo

Ihr öKlo ist voller gut durchdachter Ausstattung und sofort einsatzfähig. Manchmal braucht man aber mehr als eine mobile Toilette. Wir haben auch die Extras für jeden Bedarf.

Konsequent grün: öKlo kommt mit dem 1. E-Transporter

Umweltschutz ist für das Team von öKlo ein konsequenter Weg, den wir weitergehen wollen. Nicht nur unsere Trockentoiletten sind nachhaltig, auch unser Fuhrpark wurde nun mit einem elektrischen Transporter ausgestattet.

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter