Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Die Funktion von Kläranlagen

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Die Funktion von Kläranlagen

Diese Woche möchten wir Euch auf ein etwas größeres Thema vorbereiten, mit dem wir uns in den kommenden Wochen befassen werden. Und zwar nehmen wir Kläranlagen genauer unter die Lupe, beschäftigen uns mit den Nebenprodukten und Schadstoffen, die dabei entstehen oder gefiltert werden, und möchten herausfinden warum das so ist. 

Um erstmal ein Grundverständnis dafür zu bekommen werden wir euch die einzelnen Vorgänge und die Funktion von Kläranlagen erläutern. Tiefer in die Materie geht es dann in den kommenden Blogs.

Mechanische Vorreinigung

Das in der Kanalisation gesammelte und durch den Zulauf einströmende Abwasser durchläuft zunächst die mechanische Vorreinigung. Dabei wird das Wasser in der Rechenanlage von groben Verunreinigungen wie Ästen, Steinen, groben Papier, verendeten Tieren etc. befreit. Anschließend wird im Sandfang durch Belüftung des Beckens eine Walzenströmung erzeugt, welche organische Teilchen in der Schwebe hält und schwerere Partikel wie Sand oder Glasbruch sich absetzen können. Öle und Fette, welche sich an der Wasseroberfläche sammeln, werden abgeschöpft und entsprechend verwertet. Diese ersten beiden Stationen zur groben Vorreinigung des Abwassers sind – neben der gewünschten Filtrierung der jeweiligen Abfallstoffe – notwendig, um Verstopfungen oder gar Schäden in der weiter folgenden Anlage zu vermeiden.

Als nächstes wird das Klärwasser in das Vorklärbecken befördert, hier sorgt man durch Verringerung der Strömungsgeschwindigkeit dafür, dass sich ein Teil der ungelösten Verunreinigungen wie Fäkalien, Papier,etc  absetzen können. Die sich am Beckenboden sammelnde Masse wird als Primärschlamm bezeichnet und fließt direkt in die weitere Schlammbehandlung ein.

Nach der mechanischen Vorreinigung werden in der biologischen Reinigung verbleibende Verschmutzungen im Wasser durch Bakterien abgebaut. Der Großteil der kommunalen Kläranlagen in Mitteleuropa wird nach dem Belebtschlammverfahren betrieben. In diesem Verfahren kommt ein Belebungsbecken und ein Nachklärbecken zum Einsatz. In ersterem Becken trifft das Abwasser auf einen mit einer Bakterienmasse angereicherter Schlamm welcher auch Belebtschlamm genannt wird. Diese Bakterienmasse sorgt dafür, dass die Verschmutzungen durch Nitrifikation und Denitrifikation abgebaut werden.

Die Funktion der Kläranlage im Überblick.

Belebungsbecken

Nitrifikation (=Oxidation von Stickstoff zu Nitrat)

In diesem Vorgang zersetzen die Bakterien die im Wasser befindlichen organischen Kohlenstoffverbindungen indem Stickstoff als Ammonium-Stickstoff abgespalten wird. Anschließend wird dieser abgespaltene Ammonium-Stickstoff mit Sauerstoff zu Stickstoff-Nitrat oxidiert. Diese Prozessstufe wird allgemein als Nitrifikation bezeichnet, zum einwandfreien Ablauf sind ausreichend Sauerstoff und entsprechende Bakterien im Klärwasser notwendig.

Denitrifikation (=Abbau von Nitrat-Stickstoff)

Die Nitrifikation führt in Gewässern zur Sauerstoffzehrung, darum ist es notwendig das zuerst erzeugte Stickstoff-Nitrat durch die Umwandlung zu molekularem Stickstoff abzubauen, der anschließend an der Wasseroberfläche in die Atmosphäre entweichen kann. In unserem Beispiel wird dieser Vorgang simultan betrieben. Das bedeutet, dass die Oxidation von Stickstoff zu Stickstoff-Nitrat und der anschließende Abbau von Stickstoff-Nitrat im selben Klärbecken erfolgen. Der Abbau kann jedoch nur unter Sauerstoffentzug stattfinden, weswegen die Belüftung des Beckens durch zeitweises zu- und abschalten erfolgt. So wird einerseits für genügend Sauerstoff zur Nitrifikation und andererseits für Sauerstoffentzug zur Denitrifikation gesorgt.

*Diese beiden Prozesse können auch in getrennten Becken erfolgen. Entweder durch vorgeschaltete Denitrifikation wo das erste Becken unter Sauerstoffausschluss und aus dem sauerstoffreichen zweiten Becken das nitrathaltige Abwasser zurückgepumpt wird. Oder durch nachgeschaltete Denitrifikation bei der im ersten Becken nitrifiziert und im zweiten denitrifiziert wird. Dort fehlen aber die organischen Stoffe welche im ersten Becken bei der Nitrifikation mit veratmet wurden. Die Zugabe organischer Stoffe z. B. Methanol, Melasse oder Acetat ist dabei notwendig und daher ist dieses Verfahren eher ungebräuchlich.

Nachklärbecken

Das Nachklärbecken bildet eine Prozesseinheit mit dem Belebungsbecken. Hier lagert sich der Belebtschlamm in Bodennähe ab und wird so aus dem Wasser getrennt. Dieser Schlamm wird im Anschluss zum Großteil in das Belebungsbecken zurückgeführt (Rücklaufschlamm), um dort die Menge an Bakterien ausreichend hoch zu halten. Ein wesentlich geringerer Teil davon wird als Überschussschlamm zusammen mit dem Primärschlamm des Vorklärbeckens zur weiteren Verarbeitung in die Schlammbehandlung abgeführt.

Damit sich der Schlamm im Nachklärbecken aber absetzen kann, bildet er – im Zuge des Reinigungsprozesses – Flocken mit möglichst hoher Dichte. Fadenförmige Mikroorganismen im Abwasser können jedoch  dafür sorgen, dass sich diese Flocken lose zusammenballen, was zu Schwebe- oder Blähschlammbildung führt. Anstatt sich abzusetzen, schwimmt er auf und wird so aus der Kläranlage ausgeschwemmt. Das beeinträchtigt nicht nur die Gewässer sondern auch die Reinigungsleistung der Kläranlage, da so nicht mehr ausreichend viel Belebtschlamm im System gehalten werden kann um das Schlammalter (=mittlere Aufenthaltsdauer der Biomasse) im System stabil zu halten.

Schlammbehandlung

Die bei der Abwasserreinigung anfallenden Schlämme (Primärschlamm/Überschussschlamm) werden hier gesammelt und die verbliebenen organischen Kohlenstoffverbindungen werden in der Schlammfaulung abgebaut um Geruchsbeeinträchtigung weitgehend zu vermeiden. Im Anschluss wird der Schlamm der Mengenreduzierung zugeführt um sein Volumen zu verringern und ihn so weiter verwerten oder entsorgen zu können. Das geschieht durch die Trennung des Wassers vom Faulschlamm, was einerseits in der Schlammeindickung und andererseits unter Verwendung entsprechender Maschinen in der Schlammentwässerung erfolgt.

Schlammfaulung/Schlammstabilisierung

Der im Vorklärbecken abgeführte Primärschlamm wird zusammen mit dem Überschussschlamm aus dem Nachklärbecken als Rohschlamm bezeichnet. Dieser Rohschlamm wird im Faulungsprozess unter sauerstoffarmen Bedingungen durch Mikroorganismen zu Faulschlamm und Faulgas abgebaut. Das Faulgas setzt sich aus ca. 60-70% Methan, 26-36% Kohlendioxid und geringen Mengen Wasserstoff als auch Schwefelwasserstoff zusammen und kann als Biogas weiter genutzt werden.

In der Praxis werden durch die Schlammfaulung ca. 20% der organischen Masse des Rohschlamms abgebaut. Theoretisch wäre eine weitaus höhere Reduzierung möglich was den Prozess jedoch wesentlich verlangsamen würde, da die restliche organische Masse nur schwer abbaubar ist.

Mengenreduzierung

Schlammeindickung

In den meisten Fällen wird der Faulschlamm in einem statischen Verfahren eingedickt, bei welchem die Schlammflocken sedimentiert werden. Des Weiteren kann auch ein sogenannter Trommeleindicker zum Einsatz kommen, bei welchem in einer Filtertrommel Feststoffe vom Wasser getrennt werden. Das so ausgefilterte Trübwasser wird dem Klärprozess wieder zugeführt.

Schlammentwässerung

Die weitere Mengenreduzierung stellt die Schlammentwässerung dar, bei der unter Verwendung von Schlammpressen oder Zentrifugen ein weiterer Wasseraustrag stattfindet. Dies geschieht unter steigendem Einsatz von Chemikalien wie Flockungsmittel oder Kalk.

Nach diesem Vorgang kann der verbliebene Klärschlamm der Klärschlammvererdung zugeführt werden.

Hoffentlich kennt Ihr euch jetzt etwas genauer aus. Das sollte auf jeden Fall reichen, damit ihr fit für die nächste Woche seid!

Dann gehen wir auf die anfallenden Ausstöße ein und auf die Inhaltsstoffe, die trotz Kläranlage im aufbereiteten Wasser zurückleiben.

Linksammlung:

Beitrag teilen
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

Alternative Toilettenlösungen bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

15 Antworten auf wenig gestellte Fragen zu unserer Verdauung

Wir essen, wir verdauen, wir scheiden aus. Während wir viel Wert auf gesunde Ernährung legen, kümmern wir uns kaum um unsere Ausscheidungen. öKlo tut es doch.
compost from your toilet can be used in a variety of ways.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Moderne Trockentoiletten: 20+ Anbieter im Überblick

Für euch haben wir eine Liste von 20+ verschiedenen Komposttoiletten-Anbietern zusammengestellt. In Österreich sind wir mit öKlo jedoch noch einzigartig.

Zur öKlo-Anfrage in 3 einfachen Schritten

Sie wollen ein öKlo, wissen aber nicht, wie Sie die Anfrage am Besten stellen? Keine Sorge – wir leiten Sie durch!

Bemerkenswert viel Ausstattung im und rund ums öKlo

Ihr öKlo ist voller gut durchdachter Ausstattung und sofort einsatzfähig. Manchmal braucht man aber mehr als eine mobile Toilette. Wir haben auch die Extras für jeden Bedarf.

Konsequent grün: öKlo kommt mit dem 1. E-Transporter

Umweltschutz ist für das Team von öKlo ein konsequenter Weg, den wir weitergehen wollen. Nicht nur unsere Trockentoiletten sind nachhaltig, auch unser Fuhrpark wurde nun mit einem elektrischen Transporter ausgestattet.

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter