Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Die Hundertwassertoilette | 1975

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Die Hundertwassertoilette | 1975

Fast jeder kennt zumindest seinen Namen und man verbindet ihn mit farbenfrohen Spiralbildern und skurrilen Gebäuden mit Bäumen auf dem Dach. Die Rede ist von Friedensreich Hundertwasser.

Die Werke von Hundertwasser

Die Werke sind weltbekannt. Kaum ein Wiener, der keine Meinung zur Müllverbrennungsanlage Spittelau der Fernwärme Wien hätte. Andernorts wird das schreckliche Bild von Müllverbrennungsanlagen verdrängt, aber Hundertwasser hat die aggressive Bedrohlichkeit eines Industriebaus und die damit verbundene optische Umweltverschmutzung entschärft. Nicht nur hier hat Hundertwasser ein Zeichen gesetzt. In Österreich findet man zahlreiche von ihm entworfene Gebäude. Das Hügelwälderland“ der Therme Bad Blumau  begeistert Jung und Alt durch die einzigartige Verbindung von Architektur und Natur.

Ein Künstler mit Natursinn

Sein ganzes Leben lang beschäftigte sich Friedensreich Hundertwasser intensiv mit naturverbundenem, menschengerechterem Bauen und Wohnen. Unverwechselbar wurde er vor allem durch seine Farb- und Formensprache. Typisch für Hundertwasser Malerei sind auch seine natürlichen Farben. Als Gegner vorgefertigter Malmaterialien stellte er seine Farben selbst her. Er zerrieb Ziegel, Lehm, Erde oder Kohle und mischte sie mit Wasser, Öl, Ei oder Acryl. Mit seiner Wortschöpfung „dunkelbunt“ gab er dem Leuchtenden  und Lebendigen dieser Farben einen Namen.

Aber was hat Hundertwasser eigentlich mit öKlo zu tun bzw. was für einen Bezug zum Thema Toilette kann man sich hier vorstellen?

Naja, falls Du schon einmal auf der Nordinsel von Neuseeland Urlaub gemacht hast, hast Du Dir bestimmt die Hundertwassertoilette angesehen oder sie sogar benutzt. Eine öffentliche Toilette, mitten an der Hauptstraße von Kawakawa, die die gesamte Aufmerksamkeit auf sich zieht. Touristenströme wandern hierher, um sich diese Attraktion anzusehen.

Und was ist an diesem WC so besonders?

Friedensreich Hundertwasser lebte 27 Jahre lang in der Bay of Islands in der Nähe dieser kleinen Stadt und als bekannter Künstler und Pflanzenkläranlagen-Tüftler (mehr dazu weiter unten) wurde ihm die Ehre zuteil, eine öffentliche Toilettenanlage für die Stadt zu gestalten. In dem für ihn typischen Stil mit geschwungenen Linien, unregelmäßigen Keramikfliesen, integrierten Kleinskulpturen, farbigen Gläsern und einem in die Architektur einbezogenen Baum sticht dieses WC sofort ins Auge. Seht selbst!

Die Hundertwassertoilette wurde 1999 eröffnet, wenige Monate bevor der große Künstler im Alter von 71 Jahren an Herzversagen starb. Die Verwendung und Wartung unterscheiden sich nicht von anderen Toiletten mit Wasserspülung. Eine Seite für die Damen und die Andere für die Herren.

Hygiene in Diskussion

Nun gibt es aber nicht nur Fans der Toilette, sondern auch Kritiker, welche der Meinung sind, dass die Hundertwassertoilette unhygienisch und eine Keimschleuder sei. Durch die unebenen Fugen und die allgemein raue Bodenstruktur, sammle sich Urin, Wasser und Desinfektionsmittel zu unangenehm riechenden kleinen Pfützen.

Vor einigen Jahren stand deshalb die Idee im Raum, neben der Hundertwassertoilette eine weitere WC-Anlage für Touristen zu bauen. Die skurrile Toilette wäre dann nur noch zur Besichtigung und für Fotos da. Aus Kunst-ethischen Gründen und aus Respekt vor Hundertwassers Vermächtnis wurde allerdings beschlossen die Hundertwassertoilette in Betrieb zu lassen.

Um die „erhöhte Keimbelastung“ macht sich heute eigentlich keiner mehr Gedanken. Aufgrund des großen Aufsehens um diesen Abort, gibt es heute Personal, welches ununterbrochen damit beschäftigt ist, die Toilettenräume zu putzen und sauber zu halten. Es wurden auch Untersuchungen durchgeführt und es wurde festgestellt, dass die Keimbelastung nicht höher ist als auf den meisten anderen öffentlichen Sanitäranlagen. Also unbedenklich.

Übrigens: Das Klo wurde 2002 von der, auf Toiletten spezialisierten Internetseite „bathroomdiaries“ zur besten der Welt gekürt.

Sie gilt bis heute als die am meisten fotografierteste Toilette Neuseelands.

Hundertwasser. Pionier der Humustoilette und Pflanzenkläranlage.

Seit 1975 hat sich Hundertwasser mit der Humustoilette und mit den Möglichkeiten der biologischen Wasserklärung, vor allem mit der Pflanzenkläranlage beschäftigt.

Leider reichte seine Forschung, in der er vom Umweltschützer und Direktor des Naturhistorischen Museums Bernd Lötsch unterstützt wurde, nicht dafür aus, die Humustoilette in seine Bauten zu integrieren.

Aber an allen seinen Wohnsitzen hat er Humustoiletten verwendet. Er hat verschiedene Baupläne für dafür entwickelt und ihre Funktion und Verwendung beschrieben.

Die Humustoilette funktioniert im Haus, auch im Wohnraum. Es gibt keinen Geruch, keine Fliegen, wenn die Abfälle mit feuchtem Humus sorgfältig abgedeckt werden. Es ist keine Kanalisation notwendig, keine Wasserspülung, kein Abzugsrohr, es werden keine Chemikalien benötigt und auch kein Elektroanschluss. Also eigentlich wie ein öKlo!

Für Urin und Haushaltsabwässer hatte Hundertwasser eine biologische Kläranlage mit Wasserpflanzen entworfen und in mehreren Ausführungen realisiert, eine davon im KunstHausWien. Die Pflanzenkläranlage kann in hellen und warmen Innenräumen verwendet werden, mit den folgenden Pflanzen: Kalla, Zyperngras, Wasserhyazinthe, Papyrus, Winterschachtelhalm, Dreimasterblume, Tropenwurz, Schneide, Kletterfeige, etc. Im Freien werden unter anderem Flechtbinse, Schilf, Rohrkolben, Wasserminze und Wasserschwertlilie verwendet.

Das Schmutzwasser muss durch den Wurzelbereich der Wasserpflanzen und durch die Kolonien der abbauenden Bakterien fließen und wird auf diese Weise natürlich geklärt. Der Schmutz setzt sich zum Teil in Pflanzensubstanz und zum Teil in mineralisierte Erde um.

So manch einer könnte sich eine Scheibe abschneiden.

Wenn man den unglaublichen Natursinn von Friedensreich Hundertwasser hernimmt, könnten sich so Manche ein Beispiel an ihm nehmen. Sein Leben lang richtete er seinen Fokus auf ein Leben im Einklang mit den Gesetzen der Natur. Heute würde man ihn als Freigeist bezeichnen, da er mit seinen Ansichten für gewöhnlich allen Normen trotzte. Hundertwasser wollte mit seinen Werken eine Brücke zwischen Natur und Mensch schaffen, die Schöpfung der Natur mit der Schöpfung des Menschen wiedervereinigen. Die Hundertwassertoilette in Kawakawa ist ein perfektes Beispiel dafür, wie etwas Simples wie eine Toilette zu einem Ort der Freude wird.

Hier ein Video eines Rundgangs des deutschsprachige Reise-Vloggers Steffen Beyer auf Youtube:

Beitrag teilen

Kulturelle Aneignung oder Kultureller Austausch?

Dürfen Japanerinnen ein Dirndl tragen, weiße Menschen Rastalocken haben oder Australier Tafelspitz kochen? Wo der kulturelle Austausch endet und die kulturelle Aneignung beginnt. Versuch einer Einordnung.

4 Elektrotransporter für emmissionsfreies Service

Elektrofahrzeuge gelten als Mobilität der Zukunft. Ab 2035 sollen in der EU keine Dieselmotoren und Benziner mehr zugelassen werden. öKlo stellt seine Flotte bereits jetzt nach und nach auf Elektrotransporter um.

Anschlusspflicht für Toiletten in privaten Haushalten

Private Haushalte in Österreich unterliegen der Anschlusspflicht an die Kanalisation. Trockentoiletten können als Zweit-Klo verwendet werden.

öKlo-Knigge: 10 Benimmregeln für Trockentoiletten

Man kennt öffentliche Klosetts vor allem als Orte des Grauens. Sie sind oft unhygienisch, stark verschmutzt oder stinken gar zum Himmel. Wer einfache Benimmregeln beachtet, tut sich und anderen einen großen Gefallen.

Zurückhalten oder Wildpinkeln: Fehlende Toiletten kommen teuer

Menschen halten sich gerne im Freien auf. Doch das Vergnügen wird zum Ärgernis, wenn es keine öffentlichen Toiletten gibt. Zurückhalten schadet der Gesundheit, Wildpinkeln ist verboten.
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Kreuzfahrtschiffe entleeren Fäkalientanks auch in der Donau

Nach der Coronapause floriert die Passagierschifffahrt auf der Donau wieder. Nicht immer werden die Fälkalientanks der Schiffe ordnungsgemäß entleert.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

11 Alternativen zum WC bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter
Willst du eine Toilette
Kaufen oder Mieten?
Wähle hier!