Mieten
Template is not defined.

Warenkorb

Der Urin von heute – der Dünger von morgen?

Inhaltsverzeichniss

Beitrag teilen

Der Urin von heute – der Dünger von morgen?

Der Urin des Menschen enthält wertvolle Rohstoffe, die als Dünger dienen können. Für das “flüssige Gold” entwarf eine österreichische Firma eine Separationstoilette, die zukunftsweisend sein könnte.

Viele Jahre lang haben es mobile Trocken- und Trenntoiletten bereits vorgemacht: Kot und Urin werden schon beim Klosettbesuch voneinander getrennt, um ihr Recycling zu ermöglichen. Hersteller wie die niederösterreichische Firma  öKlo weisen seit Jahren (vergeblich) darauf hin, dass menschliche Fäkalien wertvolle Rohstoffe enthalten, die als Düngemittel wiederverwertet werden können. Der Ruf blieb bisher ungehört. Die Ausbringung von menschlichen Fäkalien bleibt – mit Außnahme des Privatbereiches – verboten.

Nun könnte aber endlich Bewegung in die Sache kommen, da auch langsam Forschung, Industrie und Politik auf die Möglichkeit der Wiederverwertung aufmerksam werden. Aufgrund des Ukraine-Krieges  sind die Preise für Düngemittel weltweit massiv gestiegen, da Russland ihren Export stark eingeschränkt hat. Dünger besteht vor allem aus Stickstoff, Phosphor und Kali – ohne diese Zutaten, die sich auch im menschlichen Urin finden, gibt es kein Pflanzenwachstum. Eine massive Nahrungsmittelkrise würde drohen, wenn sich Landwirte keine Düngemittel mehr leisten können oder es sie am Markt gar nicht mehr gibt, weil Russland nicht liefert.

Deutschland reagiert und will ab dem Jahr 2029 Städte und Gemeinden verpflichten, menschlichen Urin zu recyceln, um Phosphor zurückzugewinnen. Dazu muss dieser jedoch erst einmal in großen Mengen – und am besten getrennt von Kot – gesammelt werden.

Dem Urin eine Falle stellen

Eine Lösung hierfür könnte die Schweiz haben. Das Sanitärtechnik-Unternehmen Laufen entwickelte gemeinsam mit der Eawag (Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz) sowie dem österreichischen Designstudio EOOS eine Separationstoilette (genannt save!) mit einer in der Keramikschüssel eingebauten so genannten “Urin-Falle”. Diese leitet den Urin ab, der in weiterer Folge gesammelt, getrocknet und wiederverwertet werden kann.

Das WC unterscheidet sich in Aussehen und Nutzung nicht von einem herkömmlichen Klo. Männer müssten allerdings im Sitzen pinkeln – der moderne Mann sei dazu bereit, glaubt Laufen-Österreich-Chef Christian Schäfer. Ein Mensch produziert jährlich rund 50 Liter Dünger, sagt Schäfer. Es brauche jedoch gemeinsame Anstrengungen von Industrie, Architektur und Stadtentwicklung, “um die nötigen Voraussetzungen für ein nachhaltiges Abwassermanagement zu schaffen”. Kein Unternehmen könne diese Aufgabe alleine stemmen.

Die Urin-Falle im Modell hilft bei der Trennung, damit dieser als Dünger verwendet werden kann.
Weltweit das erste WC in Serienreife, das Urin und Kot trennt. Grafik: Laufen

In Wohnhäusern oder Bürogebäuden eingebaut, wäre diese Lösung wohl zukunftsweisend. Ziel der Entwickler:innen war, nicht nur die Rückgewinnung zu erleichtern, sondern auch das Eindringen von Stickstoff in unser Ökosystem zu vermindern.

Urin besteht zu 95 Prozent aus Wasser, enthält aber eben auch Phosphor, Stickstoff und Kalium. Über die Kläranlanlagen gelangen dieses Stoffe in Küstengebiete, Flüsse und Meere. Dort begünstigt der Stickstoff das Wachstum von Algen, welche manche Flussmündungen und Küstenabschnitte in Todeszonen verwandeln.

Phosphor ist ein seltener Rohstoff

Recycler:innen haben es hingegen vor allem auf Phosphor abgesehen. Denn dieser Rohstoff wird knapp: Schon in wenigen Jahrzehnten könnten die Vorkommen auf der Erde komplett ausgebeutet sein. Nur einige Länder bauen Phosphor ab: Marokko, China, Tunesien, Südafrika, Jordanien und Russland zählen zu den größten Lieferanten auf dem Weltmarkt.

Da sich Phosphor durch nichts ersetzen lässt, bleibt nur die Möglichkeit des Recyclings übrig. Pilotversuche über seine Wiedergewinnung aus Klärschlamm laufen bereits, zum Beispiel im deutschen Erlangen. Diese Verfahren sind jedoch noch nicht ausgereift und teuer.

Daher läge es nahe, Urin schon vor der Klärgrube zu separieren, wie es Laufen vorzeigt und Komposttoiletten-Hersteller (beispielsweise wir mit unserem öKlo Klassik) bereits tun. öKlo forscht seit Jahren daran, wie Fäkalien wiederverwertet werden können und hat damit bereits gute Erfolge erzielt. Das Wissenschaftsteam des Start-ups aus Niederösterreich weist unermüdlich darauf hin, dass menschliche Exkremente wertvolle Rohstoffe enthalten, die recycelt werden können.

Das Schweizer Unternehmen Vuna hat mit seinem Produkt Aurin seit 2018 bereits ein genehmigtes Stickstoff-Düngemittel aus aufbereiteten Urin auf dem Markt. Das Herstellungsverfahren, bei dem Hormone, Medikamentenrückstände und Krankheitserreger aus dem Urin herausgefiltert werden, ist jedoch aufwändig und das Produkt daher zu teuer für einen großflächigen Einsatz.

Es wird also noch ein Weilchen dauern, bis unser Pipi ebenso wie Schweinegülle oder Kuhmist genutzt werden kann. Lieferant:innen des “flüssigen Goldes” gäbe es bereits jetzt genug. Und sie liefern mehrmals täglich – und noch dazu gratis.

Quellen und weiterführende Informationen:

www.oeklo.at

https://www.spektrum.de/news/wie-das-urin-recycling-die-welt-retten-koennte/1989562

https://www.welt.de/dieweltbewegen/article13585089/Am-Phosphor-haengt-das-Schicksal-der-Menschheit.html

https://www.landwirtschaft.de/diskussion-und-dialog/umwelt/phosphor-was-tun-wenn-ein-pflanzennaehrstoff-knapp-wird

https://www.derstandard.at/story/2000138173566/proteinreiche-ernaehrung-macht-menschlichen-urin-zum-umweltproblem

Beitrag teilen
Der Welttoilettentag soll auf Misstände der Sanitäreinrichtungen weltweit hinweisen.

Welttoilettentag 2022: Das Klosett als Kulturgut

Rund drei Jahre unseres Lebens verbringen wir auf der Toilette. Milliarden Menschen weltweit müssen ohne diesen Komfort auskommen. Der Welttoilettentag der Vereinten Nationen erinnert daran.

Der Plastik-Planet: Ein Problem gerät außer Kontrolle

Unsere Erde wird mit Plastik vermüllt und die Meere damit überflutet. Was einst als große Erfindung galt, ist heute eines der größten Umweltprobleme der Menschheit.

Weggeworfene Zigarettenstummel verpesten die Umwelt

Milliarden von Zigarettenstummeln werden weltweit jeden Tag achtlos in der Umwelt entsorgt. Sie sind hochtoxisch und schaden Mensch und Natur massiv.

Alternative Toilettenlösungen bei Blackout

Wir stecken in einer veritablen Energiekrise. Sollte es zu einem Blackout kommen, gehen nicht nur die Lichter aus, sondern es funktioniert so gut wie nichts mehr – auch die Toilette nicht. Wir haben ein paar Alternativen zur herkömmlichen Wassertoilette gesammelt.

So a Schas: Furzen stört die staatliche Ordnung

Wir alle tun es mehrmals täglich, doch Achtung vor der Exekutive – Furzen kann in Österreich strafbar sein. Unsere Vorfahren hätten uns ausgelacht.

Wie du deinen Fußabdruck reduzierst: Kleine Schritte, große Wirkung

Kennst Du Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck, also die Menge an Treibhausgasen, die aufgrund Deines Lebensstils in die Atmosphäre geblasen werden? Teste Dich auf Klimaverträglichkeit!

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Vom Nachttopf bis zur Trockentoilette: Kot macht erfinderisch!

Lange Hitzeperioden und Wassermangel nehmen zu. Alleine rund 40 Liter Trinkwasser spülen wir täglich nach den Klogängen in die Kanalisation. Toiletten ohne Wasseranschluss helfen zu sparen. Wir haben uns verschiedene Varianten angesehen.

Das Plumpsklo: Eine historische Betrachtung

Schon unsere Vorfahren waren kreativ, was ihre Lösungen für Fäkalien betraf. Manche Epochen sind geprägt von desaströsen hygienischen Zuständen. Eine Erfindung hat sich über Jahrhunderte gehalten: Das Plumpsklo.

Greenwashing: Tarnen und täuschen unter dem grünen Mantel

Mit sogenannten Greenwashing versuchen Unternehmen, sich ein nachhaltiges und sauberes Image zu verpassen. Nun schiebt die EU dieser Praktik einen Riegel vor.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Warum Menschen öKlo lieben: Erfahrungen unserer Mitmenschen

Menschen lieben öKlo – das hören wir oft direkt von unseren MitbürgerInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilen. Aber wieso sind so viele Menschen von den Toiletten aus Holz begeistert? Wir haben die Gründe zusammengetragen.

Wie funktioniert eine öKlo-Komposttoilette? – Der 100% Guide

öKlos sind wasserlos, umweltfreundlich, geruchsneutral und biologisch abbaubar. Aber wie funktionieren die mobilen Trockentoiletten eigentlich genau?

15 Antworten auf wenig gestellte Fragen zu unserer Verdauung

Wir essen, wir verdauen, wir scheiden aus. Während wir viel Wert auf gesunde Ernährung legen, kümmern wir uns kaum um unsere Ausscheidungen. öKlo tut es doch.
compost from your toilet can be used in a variety of ways.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Moderne Trockentoiletten: 20+ Anbieter im Überblick

Für euch haben wir eine Liste von 20+ verschiedenen Komposttoiletten-Anbietern zusammengestellt. In Österreich sind wir mit öKlo jedoch noch einzigartig.

Zur öKlo-Anfrage in 3 einfachen Schritten

Sie wollen ein öKlo, wissen aber nicht, wie Sie die Anfrage am Besten stellen? Keine Sorge – wir leiten Sie durch!

Bemerkenswert viel Ausstattung im und rund ums öKlo

Ihr öKlo ist voller gut durchdachter Ausstattung und sofort einsatzfähig. Manchmal braucht man aber mehr als eine mobile Toilette. Wir haben auch die Extras für jeden Bedarf.

Konsequent grün: öKlo kommt mit dem 1. E-Transporter

Umweltschutz ist für das Team von öKlo ein konsequenter Weg, den wir weitergehen wollen. Nicht nur unsere Trockentoiletten sind nachhaltig, auch unser Fuhrpark wurde nun mit einem elektrischen Transporter ausgestattet.

Deine Anfrage bei

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen - Welche Produkte möchtest du haben?
oder rufe uns an unter