In Dir steckt mehr als Du denkst.

Eine neue Kompostverordnung muss am Besten schon 2022 her!

Menschliche Fäkalien dürfen in Österreich nicht kommerziell verwertet werden. Die Kompostverordnung ist völlig veraltet. Über eine Neuregelung muss dringend diskutiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Verwendung statt Verschwendung 

Während in Österreich tierische Fäkalien als Dünger auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht werden dürfen, können menschliche Hinterlassenschaften nicht wiederverwertet werden. Damit werden wertvolle Ressourcen verschwendet statt verwendet. Die Kompostverordnung verbietet es, Fäkalien von Menschen in Umlauf zu bringen. Wertvolle Stoffe wie Phosphat, Kalium oder Stickstoff werden damit der Kreislaufwirtschaft entzogen.

Gerade werden weltweit wegen des Ukraine-Kriegs, der Erdgas massiv verteuert hat, Düngemittel knapp und zu Höchstpreisen gehandelt. Das lässt unter anderem unsere Lebensmittelpreise massiv steigen, da durch zu wenig Düngung die Erträge sinken. Organischer Dünger wie Gülle, Jauche, Mist, kompostierte Pflanzenreste oder eben auch menschliche Hinterlassenschaften wären eine kostengünstige Alternative. 

Der Mensch gegen das Tier 

Gemäß der EU-Abfallrichtlinie aus dem Jahr 2008 sind die Mitgliedsstaaten verpflichtet, Abfälle nach der vorgeschriebenen Richtlinie zu entsorgen (2008/98/EG). So dürfen eben tierische Fäkalien ausgebracht werden, menschliche jedoch nicht – selbst wenn sie durch wissenschaftliche Techniken von Schadstoffen befreit wurden. Ein von öKlo in Auftrag gegebenes Gutachten hat gezeigt, dass diese Differenzierung wenig Sinn macht, solange die entsprechende Behandlung stattfindet. Mit einer simplen Verordnungsänderung könnten wertvolle Stoffe recycelt werden. Bis dahin dürfen die Hinterlassenschaften aus unseren Trockentoiletten also nicht in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden. 

Ökologisch und ökonomisch sinnvoll

Die globale Verknappung von Rohstoffen führt zu immer höheren Preisen. Für die Produktion von Düngemitteln werden wertvolle Energieressourcen verschwendet. Lange Transportwege heizen den Klimawandel weiter an. Die Verwertung von menschlichen Fäkalien wäre also ökologisch wie auch ökonomisch sinnvoll. 

Unsere Ausscheidungen enthalten Phosphor, Kalium, Magnesium, Calcium und Schwefel, sowie die Stoffe Bor, Chlor, Eisen, Mangan, Nickel und Zink. Nährstoffe also, die als Düngemittel wertvoll wären. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft und Abfall e. V. (DWA) fand heraus, dass bis zu 25 Prozent synthetischer Mineraldünger durch Recyclingdünger aus Menschenkot ersetzt werden könnte. 

Ein Beispiel: Der Bedarf an Energie für Produktion, Transport und Ausbringung von Stickstoffdünger entspricht dem Energiegehalt von etwa zwei Tonnen Erdöl . Österreich verbraucht jährlich rund 117.000 Tonnen Dünger aus Stickstoff. 

Ein weiteres Beispiel: Phosphat, ein lebenswichtiger Pflanzennährstoff, schädigt beim Abbau (zum Beispiel in Marokko, Peru oder China) Arbeiter und Umwelt gleichermaßen. Außerdem ist die Ressource endlich und könnte schon in 20 Jahren komplett ausgebeutet sein. Letztendlich landet Phosphat gemeinsam mit Medikamentenrückständen und Schwermetallen im Klärwasser. 

Entweder Abfall oder kostbarer Dünger

Es ist leider so, dass Österreich mit seiner Abfallwirtschaft noch nicht in das (post-) moderne Zeitalter eingetreten ist, sondern an vermeintlich “Altbewährtem” festhält. Es fehlen Visionen, zukunftsorientierte, ökologische, klimaschonende und progressive Verfahren und Lösungsansätze. 

Dabei gäbe es Alternativen, um aus Abfällen kostbaren Dünger zu machen. Vorgemacht hat dies etwa die Schweiz. Der Komposttoiletten-Hersteller Greenport hat gemeinsam mit dem Wasserforschungsinstitut der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) den„Aurin-Recyclingdünger“ entwickelt. Im sogenannten VUNA-Recyclingverfahren werden wertvolle Nährstoffe aus menschlichem Urin gewonnen. Anders als in Österreich darf dieser Dünger bei unseren Nachbarn verkauft werden. „Aurin“ wurde vom Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft zur Düngung von essbaren Pflanzen 2008 zugelassen. Von Stickstoff, Phosphor und Kalium bis zu vielen wertvollen Spurenelementen ist alles drin. 

Auch ein zukunftsträchtiges Verfahren zur Verwertung von menschlichen Fäkalien haben die ETH und Greenport entwickelt und im Züricher Zoo erfolgreich getestet. Das fruchtbare Bodensubstrat, „Terra Preta“ genannt, wird durch eine Zersetzung aus Kompost, Aktivkohle und menschlichem Kot gewonnen. Der Biologe des Tiergartens, Dr. Martin Bauer, kommentierte den Versuch so:  „Die Bananenstauden sind in kürzester Zeit vier oder fünf Meter groß geworden und tragen Früchte. Wir sind so begeistert, dass wir die Erde auch noch auf anderen Flächen einsetzen werden.“

Hochwertiger Kompost bringt eine gute Ernte.
Hochwertiger Kompost bringt eine gute Ernte.

Schwarze Erde und braunes Gold

Öklos Firmenslogan – „In Dir steckt mehr als Du denkst“ – deutet schon an, worauf wir hinauswollen, nämlich menschliche Fäkalien zu nutzen. In Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur (Boku) und der AGES (Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit) hat öKlo ein Schnell-Kompostierverfahren entwickelt. Organische Abfälle wie Lebensmittelreste, Papier, Grünschnitt oder Küchenabfälle und eben auch menschliche Ausscheidungen werden in einem Prozessverfahren in wertvollen Humus beziehungsweise kompostierte Masse verwandelt. Das dauert nur wenige Tage und  aus den Abfällen ist braunes Gold geworden. 

Das Resultat ist ermutigend. Das Substrat, das entsteht, weist neben vielen anderen wertvollen Stoffen eine erhöhte Konzentration an Nitraten, Phosphaten und Kalium (NPK) auf. Es enthält die gleichen Pflanzennährstoffe wie sie in der Natur in einem gesunden Boden vorkommen. So gut gedüngt entsteht fruchtbare schwarze Erde. 

Wenn Ihr Euch über die etablierten Verfahren zur Herstellung von wertvollen Stoffen aus menschlichen Hinterlassenschaften informieren wollt, legen wir Euch unseren Blog ans Herz: Er enthält umfassende Infos über etablierte Verfahren aus der ganzen Welt.

Die Zeit ist reif zu handeln

Nachhaltige Lösungen müssen rasch umgesetzt werden. Wir alle sind von der Klimakrise massiv bedroht und brauchen Alternativen. Es darf kein Tabu mehr sein, unsere Ausscheidungen wiederzuverwerten. Und keine Angst: Sie sind hochwertig und einwandfrei hygienisch. 

Wir von öKlo fordern daher dringend die Novellierung der österreichischen Kompostverordnung!

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on xing

Ähnliche Beiträge

Komposttoilette
Gastautor

What to do with the waste from your compost toilet?

If you are planning to get a compost toilet for your home, you might ask yourself one of the most important questions: What can you do with the waste as soon as the barrel is filled? We prepared a guide for you to show you what possibilities you have.

Weiterlesen »
Komposttoilette
Gastautor

Was kann man mit Eigenkompost machen?

Falls Du Dir überlegst, eine Komposttoilette im Haus oder Garten aufzustellen, wirst Du Dir vermutlich eine der wichtigsten Fragen zuerst stellen: Wohin mit den Fäkalien, die darin landen? Wir haben eine Übersicht vorbereitet, um einige Möglichkeiten zu zeigen, wie man den Eigenkompost aus seiner Toilette verwenden kann.

Weiterlesen »
Komposttoilette
Jasmin Neubauer

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Weiterlesen »

Deine Anfrage bei öKlo

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen -
Welche Produkte möchtest du haben?

öKlo Umfrage

Und, wie viele Lagen sollte dein Toilettenpapier mindestens haben?

💩

Hacke

deine Gemeinde!

Lass Deinen Bürgermeister wissen, dass Du ein öKlo im Ort haben möchtest. Erledigt mit 3 Klicks!

TÜV zertifizierter Komposttoiletten Profi
4.6/5

öKlo Kombi

Die Toilette aus Holz, pflegeleicht,
anschlussfrei und definitiv entlastend.

899,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Wochen

4.6/5

öKlo Mini

Dient als vollwertiger Ersatz/Alternative
für eine Wassertoilette

€ 420,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Wochen

4.6/5

öKlo Dusche

Die öKlo Dusche sorgt
für allgegenwärtige Sauberkeit.

€ 3.900,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5

öKlo LuliDu

Das schönste Pissoir
in verschiedenen Größen

€ 3.000,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5

öKlo Waschstation

Händewaschen – nachhaltig und
mit natürlichem Luxus.

€ 2.760,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5

öKlo Urinal

Die effiziente Lösung für alles,
das man auch im Stehen erledigen kann.

€ 4.800,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5
4.6/5

öKlo Klassik

Die nachhaltig gebaute
Toilettenkabine aus Holz

4.500,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

In Zeiten von Corona - öKlo als verlässlicher Partner!