Scheisskultur – die heilige Scheisse von Friedensreich Hundertwasser | 1979/1980

Scheisskultur
1979 Verlesung des Manifests »Scheisskultur - Die heilige Scheiße« in Pfäffikon am Zürcher See. Darin plädiert er für den Gebrauch von Humustoiletten.

Inhaltsverzeichnis

„Der Mensch ist das gefährlichste Ungeziefer, das die Welt je bevölkert hat.“ – Zitat, Friedensreich Hundertwasser

Wir haben bereits einen Blog über Friedensreich Hundertwasser verfasst, insbesondere über die Hundertwasser-Toilette in Kawakawa haben wir berichtet.

Hundertwasser war Maler, aber auch seine Architekturkritik, sein „Fensterrecht“ (das Recht zur Gestaltung der  Fassade rund um das Fenster, soweit der Arm reicht), die von ihm proklamierte „Baumpflicht“, seine „grüne Architektur“, sein Versuch, in Neuseeland das verlorene Paradies wiederherzustellen, sind Themen, auf die wir gerne eingehen möchten.

Seine Experimente auf dem Gebiet der Humustoilette waren wegweisend. Heute haben wir uns das von ihm verfasste Manifest vorgenommen mit dem Titel „Scheisskultur – die heilige Scheisse“, welches wir hier mit freundlicher Genehmigung der Hundertwasser-Stiftung veröffentlichen dürfen.

1979 verfasst, plädiert Hundertwasser darin für das Schließen der Kreisläufe, für einen neuen Zugang zu natürlichen Vorgängen und einer abfallfreien Gesellschaft, letztlich zur Umwandlung von Scheiße in Humus und damit verbunden den Gebrauch von Humustoiletten.

Scheisskultur – die heilige Scheisse, Manifest von Friedensreich Hundertwasser

Die Vegetation hat Jahrmillionen gebraucht,
um die Schleimnis, die Giftstoffe zuzudecken
mit einer Humusschicht, einer Vegetationsschicht,
einer Sauerstoffschicht, damit der Mensch auf Erden leben kann.

 Und dieser undankbare Mensch holt eben diese
mit langwieriger kosmischer Mühe zugedeckte Schleimnis
und eben diese Giftstoffe wieder an die Oberfläche.

So wird durch die Untat des verantwortungslosen Menschen
das Ende der Welt zum Anfang aller Zeiten.
Wir begehen Selbstmord.
Unsere Städte sind Krebsgeschwüre.
Von oben sieht man das genau.

Wir essen nicht das, was bei uns wächst,
wir holen Essen von weit her, aus Afrika, Amerika, China und Neuseeland.
Die Scheiße behalten wir nicht.
Unser Unrat, unser Abfall wird weit weggeschwemmt.
Wir vergiften damit Flüsse, Seen und Meere,
oder wir transportieren sie
in hochkomplizierte teure Kläranlagen,
selten in zentralisierte Kompostierfabriken,
oder aber unser Abfall wird vernichtet.
Die Scheiße kommt nie auf unsere Felder zurück,
auch nie dorthin, wo das Essen herkommt.

DER KREISLAUF VOM ESSEN ZUR SCHEISSE FUNKTIONIERT.
DER KREISLAUF VON DER SCHEISSE ZUM ESSEN IST UNTERBROCHEN.

Wir machen uns einen falschen Begriff über unseren Abfall.
Jedes Mal, wenn wir die Wasserspülung betätigen, im Glauben,
eine hygienische Handlung zu vollziehen,
verstoßen wir gegen kosmische Gesetze,
denn in Wahrheit ist es eine gottlose Tat,
eine frevelhafte Geste des Todes.

 Wenn wir auf die Toilette gehen,
von innen zusperren und unsere Scheiße wegspülen,
ziehen wir einen Schlussstrich.
Warum schämen wir uns?
Wovor haben wir Angst?
Was mit unserer Scheiße nachher geschieht,
verdrängen wir wie den Tod.
Das Klosettloch erscheint uns wie das Tor in den Tod,
nur rasch weg davon, nur schnell vergessen die Fäulnis und Verwesung.
Dabei ist es gerade umgekehrt. Mit der Scheiße beginnt erst das Leben.

DIE SCHEISSE IST VIEL WICHTIGER ALS DAS ESSEN.
Das Essen erhält nur eine Menschheit,
die sich massenweise vermehrt,
an Qualität sich vermindert und eine Todesgefahr für die Erde geworden ist,
eine Todesgefahr für die Vegetation, die Tierwelt, das Wasser,
die Luft, die Humusschicht. 

Scheiße aber ist der Baustein unserer Wiederauferstehung.
Seit der Mensch denken kann, versucht er unsterblich zu sein.
Der Mensch will seine Seele haben.

DIE SCHEISSE IST UNSERE SEELE.
DURCH DIE SCHEISSE KÖNNEN WIR ÜBERLEBEN.
DURCH DIE SCHEISSE WERDEN WIR UNSTERBLICH.

Warum haben wir Angst vor dem Tod?
Wer eine Humustoilette benützt,
hat keine Angst vor dem Tod,
denn unsere Scheiße macht zukünftiges Leben,
macht unsere Wiedergeburt möglich

WENN WIR UNSERE SCHEISSE NICHT SCHÄTZEN
UND IN HUMUS UMWANDELN ZU EHREN GOTTES UND DER WELT,
VERLIEREN WIR UNSERE BERECHTIGUNG,
AUF DIESER ERDE ANWESEND SEIN ZU DÜRFEN

IM NAMEN FALSCHER HYGIENISCHER GESETZE
VERLIEREN WIR UNSERE KOSMISCHE SUBSTANZ,
VERLIEREN WIR UNSERE WIEDERGEBURT.
SCHMUTZ IST LEBEN.
STERILE SAUBERKEIT IST TOD.

Du sollst nicht töten,
doch wir sterilisieren alles Leben mit Gift und Beton.
Das ist Mord.

 Der Mensch ist nur ein Rohr.
Auf der einen Seite gibt er Dinge hinein,
auf der anderen kommen sie verdaut heraus.
Der Mund ist vorne, der After hinten. Warum?
Umgekehrt sollte es sein.
Wieso ist speisen positiv?
Wieso ist Scheiße negativ?

Was aus uns herauskommt, ist kein Abfall,
sondern der Baustein der Welt,
unser Gold, unser Blut.
Wir verbluten, unsere Zivilisation verblutet,
unsere Erde verblutet
durch die wahnwitzige Unterbrechung des Kreislaufes.
Wer immer zur Ader löst, immer nur Blut verliert
und nicht durch neues ersetzt, der verblutet.

Freud hatte recht, als er in der Traumdeutung sagte:
Scheiße ist synonym für Gold.
Dass es nicht nur ein Traum ist, sondern Wirklichkeit,
müssen wir jetzt feststellen.
Als Pasolini in einem Film Schauspieler Scheiße essen ließ,
war das ein Symbol des Kreislaufschließens,
ein verzweifeltes Beschleunigen-Wollen.

Dieselbe Liebe, dieselbe Zeit und Sorgfalt
muss aufgewendet werden für das, was „hinten“ herauskommt,
wie für das, was „vorne“ hineinkommt.
Dieselbe Zeremonie wie beim Speisen,
mit Tischdecken, Messer, Gabel, Löffel,
chinesischen Essstäbchen, Silberbesteck und Kerzenlicht.

WIR HABEN TISCHGEBETE VOR UND NACH DEM ESSEN
BEIM SCHEISSEN BETET NIEMAND.
WIR DANKEN GOTT FÜR UNSER TÄGLICH BROT,
DAS AUS DER ERDE KOMMT,
WIR BETEN ABER NICHT,
AUF DASS SICH UNSERE SCHEISSE WIEDER UMWANDLE.

 ABFÄLLE SIND SCHÖN.
DAS SORTIEREN UND WIEDEREINGLIEDERN
DER ABFÄLLE IST EINE FROHE TÄTIGKEIT.

 Diese Tätigkeit spielt sich nicht in Kellern und Hinterhöfen,
auf Miststätten, Toiletten und Aborten ab,
sondern dort, wo wir leben,
wo Licht und Sonne ist,
im Wohnzimmer, in unserem Prunkraum.

 Es gibt keine Abfälle.
Abfälle existieren nicht.
Die Humustoilette ist ein Statussymbol.

 WIR HABEN DAS PRIVILEG, ZEUGE ZU SEIN,
WIE SICH MIT HILFE UNSERER WEISHEIT
UNSER EIGENER ABFALL,
UNSERE EIGENE SCHEISSE IN HUMUS UMWANDELT,
SO WIE DER BAUM WÄCHST UND DIE ERNTE REIFT.
BEI UNS ZU HAUSE, ALS WÄR’S UNSER EIGENER SOHN.

HOMO – HUMUS – HUMANITAS,

drei Schicksalswörter gleichen Ursprungs.
Humus ist das wahre schwarze Gold.
Humus hat einen guten Geruch.
Humusduft ist heiliger und Gott näher als der Geruch von Weihrauch.
Wer nach dem Regen im Wald spazieren geht, kennt diesen Geruch.
Natürlich ist es etwas Ungeheuerliches,
wenn der Abfallkübel in den Mittelpunkt unserer Wohnung kommt
und die Humustoilette auf dem schönsten Platz zum Ehrensitz wird.
Das ist jedoch genau die Kehrtwendung,
die unsere Gesellschaft, unsere Zivilisation jetzt nehmen muß,
wenn sie überleben will.

Der Humusgeruch ist der Geruch Gottes,
der Geruch der Wiederauferstehung,
der Geruch der Unsterblichkeit.

verfasst 1979/1980 in Algajola, Venedig und Neuseeland

© 2019 Hundertwasser Archiv, Wien

Unsere Empfehlung

Um etwas für diesen Kreislauf zu tun, könnte man, WC’s durch moderne Komposttoiletten z.B. von öKlo ergänzen oder ganz ersetzen. Dass es funktioniert, davon sind nicht nur Wir überzeugt, aber es braucht die Unterstützung und zu aller erst das Umdenken der Menschen, damit Wir gemeinsam die Welt verbessern können!

Teile diesen Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on xing
Ähnliche Beiträge
Stellungnahme
Komposttoilette
Niko Bogianzidis
Stellungnahme zur zweiten Instanz: Und David gewinnt schon wieder gegen Goliath

Wolkersdorf, 15.04.2020 – Das Oberlandesgericht Wien weißt in zweiter Instanz alle bis auf einen Punkt in der Klage Stark GmbH „Pipibox“ gegen Jungunternehmer öKlo zurück. öKlo darf sich weiterhin für eine umweltfreundliche Möglichkeit einer Kompostierung von menschlichen Fäkalien einsetzen und trifft mit seinen hohen Hygienestandards auch in diesen schwierigen Zeiten einen Nerv.

Coronavirus Darstellung 3D
Gesellschaft
Niko Bogianzidis
Sicherheit in Zeiten des Coronavirus (COVID-19)

Bestens vorbereitet mit öKlo Wissensstand vom 09. März 2020. Unser Ziel ist es, den Ablauf rund um unsere mobilen Toiletten sorgsam und im Interesse der NutzerInnen zu gestalten. Das stellt uns in diesen Tagen rund um die Thematik Coronavirus vor besondere Anforderungen, denen wir mit Vorsicht, jedoch ohne Panik begegnen.

Gemeinde
Hygiene
Claudia Mechtler
Gemeinden ohne öKlo sind wie Kino ohne Popcorn

Leider sind öffentliche Toiletten immer seltener in Gemeinden anzutreffen. Ihr Erhalt, genauso wie der Betrieb ist meist mit hohen Kosten verbunden. Viele Anlagen sind veraltet und müssen umgerüstet werden, um barrierefreie Standards zu erfüllen oder um einen ressourcenschonenderen Gebrauch zu ermöglichen.

Hier bleibst du am Ball

Hinterlasse uns deine E-Mail Adresse und du bekommst von uns in regelmäßigen Abständen alles Wissenswerte zum öKlo.

öKlo Umfrage

Und, wie viele Lagen sollte dein Toilettenpapier mindestens haben?

💩

In Zeiten von Corona - öKlo als verlässlicher Partner!