In Dir steckt mehr als Du denkst.

Kleine Kulturgeschichte der Fäkalsprache

Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst: Die Fäkalsprache. Im Alltag allgegenwärtig, gilt sie dennoch als derb und obszön. Und das nicht ohne Grund.

Inhaltsverzeichnis

Wir wissen es nicht genau: haben die Neandertaler, Verwandte des Homo sapiens, des modernen Menschen also, bereits geflucht, Schimpfwörter gekannt und derbe Sprüche in Fäkalsprache geklopft? Leider gibt es keine Belege dafür, wie die Sprache dieser ersten Menschen funktionierte. Als gesichert gilt jedoch, dass sie über eine Sprache als Kommunikationsmittel verfügten.

Klarer wird die Lage, wenn man die jüngere Geschichte der Menschheit betrachtet. Schauen wir bei den alten Römern vorbei: Das gemeine Volk, also der Pöbel (lateinisch vulgus) hat sich – in diesem Falle wortwörtlich – nichts geschissen und sich der vulgären Sprache bedient. Sie war zur Römerzeit weit verbreitet. Sogar die Senatoren, Schriftgelehrten und Kaiser drückten sich keineswegs immer vornehm aus, sondern verwendeten Begriffe wie “Halunke”, “abscheulicher Schurke“ oder “Pestbeule”. Ausdrücke der Vulgärsprache, die wir sogar heute noch kennen.

Bis hinein ins 19. Jahrhundert war die Fäkal- oder Vulgärsprache das Ausdrucksmittel der Massen. Gebildete Schichten hingegen sprachen eher gewählt und hoben sich so vom gewöhnlichen Volk ab. Sie redeten etwa vom “Allerwertesten” anstatt “Arsch” zu sagen. Langsam wurde die obszöne, rohe, teils sexualisierte Sprache also zurückgedrängt – jedenfalls im geschriebenen Wort. In der Mundart hat sie sich bis heute erhalten.

Fäkalsprache spielt meist auf einen “unreinen” Körperteil oder die Sexualität an, die mit Scham, Tabus oder Ekel behaftet sind – “Arschloch” etwa, “Fick dich” oder “Hurensohn”. Viele obszöne Begriffe überlebten bis in die heutige Zeit. Fäkalsprache ist ein Ausdruckselement der Umgangssprache, die eher den unteren Zehntausend, der Primitivkultur, zugeschrieben wird.

Aber seien  wir doch ehrlich: Wer von uns hat noch nie “Geh scheißen” oder “da scheiß ich doch drauf” verwendet? Manchmal ist “die Kacke am dampfen”, dann wieder “macht man sich nicht in die Hose” oder es geht einem doch “der Arsch auf Grundeis”. Es gibt Menschen, die leben “Am Arsch der Welt” oder haben die “Arschkarte” gezogen.

Wir “gehen auf den Topf”, lassen uns mitunter “bescheißen”, “kümmern uns einen Scheißdreck” oder “reißen uns den Arsch auf” und “wühlen in der Scheiße”. Diese Liste ließe sich schier endlos fortsetzen.

Aus dem Englischen übernahmen wir “Fuck you” und “Shit”, aus dem Italienischen “cazzo”, ein Vulgärausdruck für Penis, mit dem unsere Nachbar:innen gerne fluchen, oder “merde” aus dem Französischen. Jedes Land und jedes Volk kennt eigene Flüche und Kraftausdrücke.

Immer wieder werden auch Synonyme verwendet, die eine volkstümliche Umschreibung darstellen. Zum Beispiel: Für “Durchfall” kennt der Volksmund Wörter wie “Scheißeritis” oder “”Dünnschiss”, “Flitzeritis” oder “das Rinnerte”.

In Stresssituationen wird meist auf Fäkalsprache zurückgegriffen.

“Leck mich am Arsch”

Das wohl berühmteste Zitat der Geschichte lieferte einst Johann Wolfgang von Goethe mit dem “Götz-Zitat”: “Sag ihm (…), er kann mich im Arsche lecken”. Gottfried “Götz” von Berlichingen (1480-1562) war ein fränkischer Reichsritter und bekannt als der Mann mit der eisernen Faust. Der Ausdruck bedeutet heute so viel wie “Lass mich in Ruhe” oder “du kannst mich mal”, gilt jedoch als Beleidigung und kann sogar ein gerichtliches Nachspiel haben.

Man glaubt es kaum, aber im Laufe der Geschichte haben sich unzählige Gelehrte, Schriftsteller, Dichter, Analytiker, Künstler, Hygieniker, Mediziner und sogar Sozialreformer mit dem Thema der menschlichen Fäkalien beschäftigt.

Es ist allerdings noch gar nicht lange her, dass die Fäkalsprache als eigene Disziplin Eingang in die Wisschenschaft fand. Im Jahr 1973 gründete der Philologe und Schimpfwortforscher Reinhold Aman, ein geborener Deutscher, in den USA die wissenschaftliche Disziplin der Malediktologie (vom Lateinischen »maledicere« für schimpfen). Untersucht werden dabei die psychologischen, soziologischen, linguistischen und neurobiologischen Aspekte des Fluchens. Dabei kam Überraschendes zutage: Fluchen hilft uns, Aggressivität abzubauen oder Schmerzen zu lindern.

Vielleicht wussten das auch schon unsere berühmten Vorfahren – die Zahl derer, die trotz hohem Bildungsniveau Fäkalsprache ganz selbstverständlich verwendeten, ist groß.

Die Erotik des Stuhlgangs

Hier nur ein paar Beispiele: Der legendäre Till Eulenspiegel trieb allerlei Späße und Possen rund um seine Ausscheidungen, Martin Luther sprach und schrieb unbekümmert im Stile des so genannten Grobianismus, Wolfgang Amadeus Mozart wurde mitunter gar als Fäkal-Lyriker bezeichnet und war bekannt für seine derben Witze, Sigmund Freud schrieb von der  Kloakentheorie (natürlich hat der Stuhlgang bei ihm eine erotische Komponente).

John Gregory Bourke setzte sich mit den “Kotgöttern” diverser Religionen auseinander, Friedensreich Hundertwasser befasste sich ausführlich mit der “heiligen Scheisse”, die Aktionskünstler Günter Brus, Otto Muehl und Oswald Wiener defäkierten Ende der 60iger-Jahre in der Universität Wien und erklärten ihre Aktion zur Kunst. Die “Scheiße” als Kunstobjekt war sicher ein höchst radikaler Zugang zum Thema, hat die umstrittenen Performancekünstler jedoch international bekannt gemacht.

Man sieht also, dass die Ausscheidungen der Menschen unsere Vorfahren in vielen Kulturen und Erdteilen beschäftigt haben, in der Sprache ebenso wie im täglichen oder künstlerischen Leben. Viele Berichte wurden dazu verfasst und viele Bücher geschrieben, was die Wichtigkeit des Themas widerspiegelt. Und bis heute zeigt sich im Sprachgebrauch: die Fäkalsprache lebt! In diesem Sinne: Scheißt Euch nix.

 

Quellenangaben und weitere Infos zum Thema:

Die Hundertwassertoilette | 1975 – oeklo.at

Scheisskultur – Die heilige Scheisse von F. Hundertwasser – oeklo.at

Werner Piper (Hrsg), “Das Scheiss Buch. Entstehung, Nutzung, Entsorgung menschlicher Fäkalien”.

Florian Werner, “Dunkle Materie. Die Geschichte der Scheisse”, Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag, München 2011

John Gregory Bourke, “Der Unrat in Sitte, Brauch, Glauben und Gewohnheitsrecht der Völker”. Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main, 1996.

Hans-Martin Gauger, Das Feuchte und das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache. Verlag Beck, München, 2012

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on xing

Ähnliche Beiträge

Komposttoilette
Barbara Forstner

Warum öKlo kein Billiganbieter ist

Zu jeder Veranstaltung gehört auch eine ordentliche Sanitärlösung. Es gibt viele Anbieter von mobilen Toiletten – und so gut wie alle sind günstiger als öKlo. Aber ein öKlo bringt Mehrwert. Warum wir also kein Billiganbieter sind und das auch nie werden wollten.

Weiterlesen »
Komposttoilette
Gastautor

What to do with the waste from your compost toilet?

If you are planning to get a compost toilet for your home, you might ask yourself one of the most important questions: What can you do with the waste as soon as the barrel is filled? We prepared a guide for you to show you what possibilities you have.

Weiterlesen »
Komposttoilette
Gastautor

Was kann man mit Eigenkompost machen?

Falls Du Dir überlegst, eine Komposttoilette im Haus oder Garten aufzustellen, wirst Du Dir vermutlich eine der wichtigsten Fragen zuerst stellen: Wohin mit den Fäkalien, die darin landen? Wir haben eine Übersicht vorbereitet, um einige Möglichkeiten zu zeigen, wie man den Eigenkompost aus seiner Toilette verwenden kann.

Weiterlesen »
Komposttoilette
Jasmin Neubauer

Alle Fakten zur Kompostierung bei öKlo

Viele Kunden fragen bei uns nach, was genau eigentlich mit dem Inhalt eines öKlos passiert, nachdem dieser abgeholt wird. Unsere WissenschaftlerInnen erklären die Prozesse hinter der Kompostierung.

Weiterlesen »

Deine Anfrage bei öKlo

Ein bisschen mehr Infos würden uns helfen -
Welche Produkte möchtest du haben?

öKlo Umfrage

Und, wie viele Lagen sollte dein Toilettenpapier mindestens haben?

💩

Hacke

deine Gemeinde!

Lass Deinen Bürgermeister wissen, dass Du ein öKlo im Ort haben möchtest. Erledigt mit 3 Klicks!

TÜV zertifizierter Komposttoiletten Profi
4.6/5

öKlo Kombi

Die Toilette aus Holz, pflegeleicht,
anschlussfrei und definitiv entlastend.

899,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Wochen

4.6/5

öKlo Mini

Dient als vollwertiger Ersatz/Alternative
für eine Wassertoilette

€ 420,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Wochen

4.6/5

öKlo Dusche

Die öKlo Dusche sorgt
für allgegenwärtige Sauberkeit.

€ 3.900,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5

öKlo LuliDu

Das schönste Pissoir
in verschiedenen Größen

€ 3.000,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5

öKlo Waschstation

Händewaschen – nachhaltig und
mit natürlichem Luxus.

€ 2.760,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5

öKlo Urinal

Die effiziente Lösung für alles,
das man auch im Stehen erledigen kann.

€ 4.800,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

4.6/5
4.6/5

öKlo Klassik

Die nachhaltig gebaute
Toilettenkabine aus Holz

4.500,00

Enthält 20% MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

In Zeiten von Corona - öKlo als verlässlicher Partner!